In order to give you a better service Airbus uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies I agree

Search
Newsroom
Search
Newsroom
29 July 2014
Company

Ad-hoc-Mitteilung: Halbjahresergebnisse (H1) 2014 der Airbus Group belegen kontinuierliches Wachstum

Amsterdam

  • Ausblick für 2014 bestätigt; Netto-Book-to-Bill-Verhältnis für Airbus von über 1
  • Umsatzrenditeziel für 2015 vor Aufwendungen für A330neo unverändert

Die Airbus Group (Börsenkürzel: AIR) hat solide Ergebnisse für das erste Halbjahr 2014 veröffentlicht. Die Zahlen spiegeln Verbesserungen im operativen Geschäft und den klaren Fokus des Unternehmens auf dem Programmmanagement wider.

Die starke Produktnachfrage hält an. Auf der Farnborough Air Show im Juli gab Airbus Bestellungen und Kaufabsichtserklärungen für 496 Flugzeuge bekannt – eine Bestätigung für die Stabilität des zivilen Flugzeugmarktes. Die neu vorgestellte A330neo wurde am Markt angenommen: Während der Luftfahrtmesse nahm Airbus 121 Kaufabsichtserklärungen für die modernisierte Version entgegen. Der Auftragseingang(2) der Airbus Group belief sich im ersten Halbjahr auf € 27,7 Mrd. (H1 2013: € 95,6 Mrd.(1)), der Auftragsbestand(2) lag zum 30. Juni 2014 bei € 677,4 Mrd. (Jahresende 2013: € 680,6 Mrd.(1)). Airbus verbuchte 290 Nettobestellungen für Verkehrsflugzeuge (H1 2013: 722 Nettobestellungen(1)). Der Netto-Auftragseingang bei Airbus Helicopters betrug 148 Hubschrauber (H1 2013: 167 Hubschrauber). Zudem wurden im Juli Vereinbarungen über die Lieferung von 123 Hubschraubern an China unterzeichnet. Der Wert des Auftragseingangs bei Airbus Defence and Space blieb stabil, getragen von einer anhaltenden Wachstumsdynamik im Raumfahrtgeschäft und 17 Bestellungen für leichte und mittelschwere Transportflugzeuge.

„Im ersten Halbjahr 2014 standen vor allem die planmäßige Fortführung unserer wichtigsten Entwicklungs- und Serienprogramme sowie die Umsetzung der Restrukturierungspläne für den Bereich Raumfahrt und Verteidigung im Mittelpunkt“, sagte Tom Enders, CEO der Airbus Group. „Dies zeigt sich in der soliden Verbesserung bei Umsatz und Ertragskraft.

In Farnborough konnten wir einen starken zivilen Auftragseingang verzeichnen.
Mit der Ankündigung der A330neo und unseres Joint Ventures im Trägerraketengeschäft unterstreichen wir unser Engagement für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns.“

Der Umsatz des Konzerns stieg um 6 Prozent auf € 27,2 Mrd. (H1 2013: € 25,7 Mrd.(1)), dank Airbus Commercial Aircraft und Airbus Helicopters; der Umsatz bei Airbus Defence and Space blieb stabil. Der Umsatz von Airbus stieg um 7 Prozent. Er wird getragen durch die auf 303 Flugzeuge gestiegenen Auslieferungszahlen (H1 2013: 295 Auslieferungen(1)) und einen vorteilhafteren Mix, der im Vergleich zum Vorjahr fünf zusätzliche A380 enthielt. Der Umsatz von Airbus Helicopters erhöhte sich um 8 Prozent dank der gestiegenen Auslieferungszahl von 200 Hubschraubern (H1 2013: 190 Hubschrauber) und des Hochlaufs der NH90-Produktion. Airbus Defence and Space konnte im zweiten Quartal unter anderem den Start des Erdbeobachtungssatelliten Spot 7 verbuchen.

Das Konzern-EBIT* vor Einmaleffekten – die Kennzahl zur Erfassung der operativen Gewinnspanne ohne Berücksichtigung von Einmaleffekten aus Rückstellungsveränderungen für Programme und Restrukturierungen oder Währungsschwankungen – stieg auf € 1.769 Mio. (H1 2013: € 1.614 Mio.(1)). Darin enthalten ist ein Veräußerungsgewinn von € 60 Mio. aus dem Verkauf des Headquarter-Gebäudes in Paris. Das EBIT* vor Einmaleffekten von Airbus wuchs auf € 1.287 Mio. (H1 2013: € 1.231 Mio.(1)). Dies spiegelt die Verbesserung im operativen Geschäft wider, wurde jedoch durch Unterstützungskosten für die A350 XWB und höhere vorgezogene Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) im Vergleich zu 2013 belastet. Das EBIT* vor Einmaleffekten stieg bei Airbus Helicopters auf € 150 Mio. (H1 2013: € 128 Mio.). Dies ist insbesondere auf die Wiederherstellung der Einsatzfähigkeit der Super-Puma-Flotte und das Services-Geschäft zurückzuführen. Das EBIT* vor Einmaleffekten von Airbus Defence and Space lag mit € 223 Mio. in etwa auf Vorjahresniveau (H1 2013: € 216 Mio.(1)). Die Umsatzrendite des Konzerns auf Basis des EBIT* vor Einmaleffekten lag bei 6,5 Prozent (H1 2013: 6,3 Prozent).

Das A350-XWB-Programm liegt im Plan für die Zulassung im dritten Quartal 2014 und die Indienststellung Ende des Jahres. Alle fünf Entwicklungsflugzeuge fliegen bereits und haben mehr als 2.250 Flugteststunden absolviert. Die erste A320neo wird auf den Erstflug im September vorbereitet, und das Programm liegt auf gutem Kurs für die Indienststellung im vierten Quartal 2015. Die Indienststellung der A330neo ist für das letzte Quartal 2017 geplant. Bei Airbus Helicopters steht das EC175-Programm vor der Indienststellung im vierten Quartal 2014. Der Restrukturierungsplan bei Airbus Defence and Space schreitet gut voran und ist auf Kurs. Im April hat Airbus Defence and Space das erste für die Türkei bestimmte und Ende Juli das dritte für Frankreich bestimmte A400M-Flugzeug ausgeliefert. Mit einigen Verzögerungen beginnt nun der schrittweise Ausbau der militärischen Fähigkeiten, deren Reihenfolge derzeit mit den Kunden abgestimmt wird. Die Risiken bezüglich Kostenrahmen und militärischen Funktionen werden aufmerksam überwacht. Zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit im Trägerraketengeschäft haben die Airbus Group und Safran im Juni die Gründung eines Joint Ventures mit je 50 Prozent Beteiligung vereinbart. Im Rahmen einer Portfolioüberarbeitung prüft die Airbus Group weiterhin Möglichkeiten zur Veräußerung des Anteils an Dassault Aviation.

Das berichtete EBIT*(3) stieg um 24 Prozent auf € 1.839 Mio. (H1 2013: € 1.478 Mio.(1)) und enthielt einen positiven Beitrag von € 70 Mio. aufgrund der Differenz von Dollar-Zu- und ‑Abflüssen sowie bilanzieller Neubewertungen. Das Finanzergebnis lag bei € -252 Mio. (H1 2013: € -417Mio.(1)), das Konzernergebnis(4) stieg auf € 1.135 Mio. (H1 2013: € 758 Mio.(1)). Dies entspricht einem Gewinn je Aktie von € 1,45 (H1 2013: € 0,94(1)). Zudem spiegeln Konzernergebnis und Ergebnis je Aktie vorteilhafte Wechselkurseffekte wider. Die Aufwendungen des Konzerns für eigenfinanzierte Forschung und Entwicklung (F&E) stiegen auf € 1.564 Mio. (H1 2013: € 1.399 Mio.(1)). Der Free Cash Flow vor Übernahmen verbesserte sich deutlich auf € -2.270 Mio. (H1 2013: € -4.060 Mio.(1)) und spiegelt eine strenge Cash-Kontrolle sowie Investitionen zur Unterstützung von Programmen in der Entwicklungs- und Produktionsphase wider. Die Nettoliquidität lag zum 30. Juni 2014 bei € 5,4 Mrd. (Jahresende 2013: € 8,5 Mrd.(1)), was auf die Dividendenzahlung für das Jahr 2013 in Höhe von € 587 Mio. sowie einen Beitrag von € 336 Mio. zum Pensionsplanvermögen zurückzuführen ist. Die Bruttoliquidität belief sich auf € 13,5 Mrd.

Ausblick

Der Ausblick der Airbus Group für das Geschäftsjahr 2014 basiert auf der Erwartung, dass Weltwirtschaft und Luftverkehr gemäß den vorherrschenden unabhängigen Prognosen wachsen und dass es zu keinen größeren Turbulenzen kommt. 2014 dürften die Auslieferungen bei Airbus – einschließlich der ersten A350 XWB – in etwa auf Vorjahresniveau liegen.

Die Zahl der Nettobestellungen für Zivilflugzeuge dürfte die der Auslieferungen übersteigen. Bei einem Wechselkurs von € 1 = $ 1,35 rechnet die Airbus Group mit stabilen Umsätzen im Vergleich zu 2013(5).

Auf Basis des EBIT* vor Einmaleffekten erwartet die Airbus Group für 2014 eine moderate Steigerung der Umsatzrendite(5). Das Umsatzrenditeziel von 7 bis 8 Prozent für das Jahr 2015(6) bleibt unverändert; davon ausgenommen sind die Entwicklungskosten für die A330neo, die eine Nettoauswirkung von etwa ‑70 Basispunkten haben dürften. Die Entwicklung des EBIT* sowie des Gewinns je Aktie* der Airbus Group wird von der Fähigkeit abhängen, Belastungen durch Einmaleffekte gering zu halten. Einmaleffekte sollten sich nach derzeitigem Stand auf folgende potenzielle Belastungen beschränken: auf das A350-XWB-Programm, auf Währungseffekte aufgrund der Differenz von Dollar-Zu- und ‑Abflüssen zu unterschiedlichen Zeitpunkten sowie auf bilanzielle Neubewertungen. Das A350-XWB-Programm birgt weiterhin Herausforderungen.
Jede Änderung des Zeitplans und der Kostenannahmen könnte zunehmend höhere Rückstellungen zur Folge haben.

Die Airbus Group strebt für 2014 einen ausgeglichenen Free Cash Flow vor Übernahmen an.

* Die Airbus Group verwendet das EBIT vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten als Schlüsselindikator für die wirtschaftliche Leistung. Der Terminus „außerordentliche Posten“ bezieht sich auf Sachverhalte wie Aufwendungen aus Abschreibungen der aufgedeckten stillen Reserven aus der Gründung von EADS, dem Airbus-Unternehmenszusammenschluss, der Gründung von MBDA sowie in diesem Zusammenhang stehende Wertminderungen aufgrund von Werthaltigkeitstests.

 

Airbus Group

Die Airbus Group ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie den dazugehörigen Dienstleistungen. Der Umsatz betrug € 57,6 Mrd. (angepasst) im Jahr 2013, die Anzahl der Mitarbeiter rund 139.000 (angepasst). Zum Konzern gehören die Divisionen Airbus, Airbus Defence and Space sowie Airbus Helicopters.

Hinweise an die Redaktionen:

Sie können die H1-Telefonkonferenz für Analysten mit Chief Executive Officer Tom Enders und Chief Financial Officer Harald Wilhelm heute um 10:30 Uhr MEZ auf der Website der Airbus Group verfolgen: www.airbusgroup.com/H12014. Eine Aufzeichnung der Telefonkonferenz wird zeitnah zur Verfügung stehen.

 

Der Umsatz für das zweite Quartal (Q2) 2014 stieg im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 um 7 Prozent. Getragen wurde diese Entwicklung von höheren Auslieferungszahlen bei Airbus.

Das EBIT* für das zweite Quartal (Q2) 2013 stieg um 26 Prozent auf € 1.120 Mio. Dies ist insbesondere auf die operative Leistung von Airbus sowie auf höhere positive Einmaleffekte im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 zurückzuführen.

Fußnoten:

  1. Die Zahlen für das Jahr 2013 wurden angepasst, um die Rechnungslegung nach IFRS 10 und IFRS 11 darzustellen. Wo erforderlich, wurden auch die Kennzahlen der Divisionen angepasst, um der seit 1. Januar 2014 bestehenden neuen Konzernstruktur Rechnung zu tragen.
  2. Beiträge und Bestände aus dem zivilen Flugzeuggeschäft zum Auftragseingang bzw. Auftragsbestand basieren auf Listenpreisen.
  3. Gewinn vor Zinsen und Steuern, vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten.
  4. Die Airbus Group verwendet weiterhin den Begriff Konzernergebnis (Net Income). Das Konzernergebnis ist identisch mit dem Ergebnis, das den Eigentümern des Mutterunternehmens gemäß den IFRS-Regeln zusteht.
  5. Verglichen mit den für 2013 ausgewiesenen Zahlen (vor Anpassung gemäß IAS 11).
  6. Umsatzrendite auf Basis des EBIT* vor Einmaleffekten einschließlich Berücksichtigung der Verwässerung durch A350 XWB bei einem Euro-/Dollar-Wechselkurs von 1,35.
  7. Gewinn vor Zinsen, Steuern, Wertminderungen, Abschreibungen und außerordentlichen Posten.

Halbjahresergebnisse (H1) 2014 (Beträge in Euro)

Airbus Group

H1 2014

H1 2013(1)

Veränd.

Umsatz, in Mio.

27.200

25.670

+6 %

davon Verteidigung, in Mio.

4.614

4.476

+3 %

EBITDA(7), in Mio.

2.773

2.335

+19 %

EBIT(3), in Mio.

1.839

1.478

+24 %

Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen,
in Mio.

1.564

1.399

+12 %

Konzernergebnis (Net Income)(4), in Mio.

1.135

758

+50 %

Gewinn je Aktie(4)

1,45

0,94

+54 %

Free Cash Flow (FCF), in Mio.

‑2.244

‑4.073

Free Cash Flow
vor Übernahmen, in Mio.

‑2.270

‑4.060

FCF
vor Kundenfinanzierungen, in Mio.

‑2.112

‑4.020

Auftragseingang(2), in Mio.

27.708

95.561

‑71 %

 

Airbus Group

30. Juni
2014

31. Dez.
2013(1)

Veränd.

Auftragsbestand(2), in Mio.

677.447

680.560

0 %

davon Verteidigung, in Mio.

41.223

42.630

‑3 %

Nettoliquidität, in Mio.

5.361

8.454

‑37 %

Mitarbeiter

138.133

138.404

0 %

 

 

Divisionen

Umsatz

EBIT(3)

(Beträge in Mio. €)

H1
2014

H1
2013(1)

Veränd.

H1
2014

H1
2013(1)

Veränd.

Airbus

19.429

18.102

+7 %

1.357

1.095

+24 %

Airbus Helicopters

2.801

2.584

+8 %

150

128

+17 %

Airbus Defence and Space

5.516

5.564

‑1 %

223

216

+3 %

Zentrale /
Eliminierungen

‑760

‑785

121

37

Übrige Aktivitäten

214

205

+4 %

‑12

2

Gesamt

27.200

25.670

+6 %

1.839

1.478

+24 %

 

 

 

 

 

 

 

Divisionen

Auftragseingang(2)

Auftragsbestand(2)

(Beträge in Mio. €)

H1
2014

H1
2013(1)

Veränd.

30. Juni
2014

31. Dez.
2013(1)

Veränd.

Airbus

22.880

89.302

‑74 %

625.620

625.595

0 %

Airbus Helicopters

2.183

2.448

‑11 %

11.802

12.420

‑5 %

Airbus Defence and Space

3.831

3.948

‑3 %

41.566

43.208

‑4 %

Zentrale /
Eliminierungen

‑1.359

‑284

‑1.792

‑1.017

Übrige Aktivitäten

173

147

+18 %

251

354

‑29 %

Gesamt

27.708

95.561

‑71 %

677.447

680.560

0 %

 

Kontakte:

Martin Agüera +49 (0) 175 227 4369
Gregor v. Kursell +49 (0) 89 607 34255

 

Airbus Group – Ergebnisse für das zweite Quartal (Q2) 2014

Airbus Group

Q2 2014

Q2 2013(1)

Veränd.

Umsatz, in Mio.

14.552

13.576

+7 %

EBIT(3), in Mio.

1.120

889

+26 %

Konzernergebnis (Net Income)(4), in Mio.

696

531

+31 %

Gewinn je Aktie(4)

0,89

0,66

+35 %

 

 

 

 

 

 

 

Divisionen

Umsatz

EBIT(3)

(Beträge in Mio. €)

Q2
2014

Q2
2013(1)

Veränd.

Q2
2014

Q2
2013(1)

Veränd.

Airbus

10.492

9.343

+12 %

811

632

+28 %

Airbus Helicopters

1.619

1.546

+5 %

92

108

‑15 %

Airbus Defence and Space

2.773

2.900

‑4 %

138

132

+5 %

Zentrale /
Eliminierungen

‑406

‑340

89

11

Übrige Aktivitäten

74

127

‑42 %

‑10

6

Gesamt

14.552

13.576

+7 %

1.120

889

+26 %

 

Zusammenfassung

Umsatz steigt um 6 Prozent auf € 27,2 Mrd.

EBIT* vor Einmaleffekten wächst um 10 Prozent auf € 1,77 Mrd.

Konzernergebnis verbessert sich um 50 Prozent auf € 1,14 Mrd.

H160’s third prototype gets its carbon design livery

en

Adieu GRACE-FO

en fr de es

Qatar Airways reconfirms and upsizes its order for 50 A321neo ACF

en fr de es
Back to top