In order to give you a better service Airbus uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies I agree

28 July 2011
Company

Ad-hoc Mitteilung - Starker Impuls im zivilen Geschäft: EADS veröffentlicht Halbjahresergebnisse 2011

Leiden

• Auftragseingang steigt um 89 Prozent auf € 58,1 Mrd.
• Schlüsselerfolg: American Airlines setzt auf die Flugzeugfamilien A320 und A320neo
• Umsatzsteigerung um 8 Prozent auf € 21,9 Mrd.
• EBIT* vor Einmaleffekten: € 720 Mio.
• Free Cash Flow vor der Übernahme von Vector Aerospace bei rund € 250 Mio.
• Konzernergebnis: € 109 Mio.
 

Die soliden Ergebnisse von EADS (Börsenkürzel: EAD) für das erste Halbjahr 2011 sind von dem anhaltend sehr dynamischen Umfeld im zivilen Geschäft geprägt. In den ersten sechs Monaten 2011 belief sich der Auftragseingang(4) von EADS auf € 58,1 Mrd. Der Auftragsbestand von mehr als € 453 Mrd. stellt weiterhin eine feste Basis für künftige Auslieferungen dar. EADS erwirtschaftete einen Umsatz von € 21,9 Mrd.
Das EBIT* vor Einmaleffekten von rund € 720 Mio. profitierte von den guten Ergebnissen, insbesondere bei Airbus Commercial. Das berichtete EBIT* lag bei € 563 Mio. Die Nettoliquidität belief sich auf € 11,0 Mrd. Die Entwicklung der großen Programme, angespannte Budgets auf den institutionellen Märkten, im Hubschrauber- und Verteidigungssektor, sowie die Währungs-volatilität bleiben im Blickfeld.

„Unsere Ergebnisse im ersten Halbjahr 2011 spiegeln die starke Nachfrage im zivilen Luftfahrtgeschäft wider. Die Bestellungen auf der Paris Air Show erreichten für EADS Rekordniveau; dies war vor allem der A320neo zu verdanken. Der historische Auftrag von American Airlines setzte jüngst diese bemerkenswerte Erfolgsgeschichte fort, womit der starke Impuls im Zivilgeschäft über Le Bourget hinaus anhält. Zugleich haben wir unser Dienstleistungs-Portfolio und unsere internationale Präsenz ausgebaut: Die Übernahme von Vector Aerospace ist abgeschlossen, und wir haben ein Übernahmeangebot für Satair A/S in Dänemark vorgelegt“, erklärte EADS-CEO Louis Gallois. „Größte Aufmerksamkeit widmet das Management eindeutig unseren großen Programmen, insbesondere der A350 XWB.“

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erhöhte sich der Umsatz von EADS um 8 Prozent auf € 21,9 Mrd. (H1 2010: € 20,3 Mrd.). Das Wachstum geht vor allem auf Volumen-Effekte bei Airbus Commercial und Astrium zurück. Die Auslieferungen blieben auf hohem Niveau mit 258 Flugzeugen bei Airbus Commercial, 205 Hubschraubern bei Eurocopter und dem 44. erfolgreichen Start einer Ariane-5-Rakete in Folge. Im A400M-Programm verzeichnete Airbus Military im ersten Halbjahr einen Umsatz von € 412 Mio.

Das EBIT* vor Einmaleffekten (bereinigtes EBIT*) – die Kennzahl zur Erfassung der operativen Gewinnspanne ohne Berücksichtigung einmaliger Effekte aus Rückstellungsveränderungen oder Währungsschwankungen – betrug rund € 720 Mio. für EADS (H1 2010: rund € 640 Mio.) sowie rund
€ 310 Mio. für Airbus (H1 2010: rund € 260 Mio.). Es profitierte von guten Ergebnissen in den Airbus-Serienprogrammen und bei Eurocopter. Der Einfluss des A380-Programms ist im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Das berichtete EBIT* von EADS betrug € 563 Mio. (H1 2010: € 406 Mio.).

Das Konzernergebnis belief sich auf € 109 Mio. (H1 2010: € 185 Mio.). Dies entspricht einem Gewinn je Aktie von € 0,13 (Gewinn je Aktie H1 2010: € 0,23). Die positive EBIT*-Entwicklung wirkte vorteilhaft, während sich die Bewertung von Fremdwährungsbeständen nachteilig auswirkte. Das Finanz-ergebnis belief sich auf € -366 Mio. (H1 2010: € -109 Mio.). Das Zinsergebnis verbesserte sich auf € -97 Mio. (H1 2010: € -114 Mio.) dank eines durchschnittlich höheren Zahlungsmittelsbestands. Das Übrige Finanz-ergebnis hingegen sank deutlich auf € -269 Mio. (H1 2010: € 5 Mio.). Hauptursache hierfür war der negative Effekt aus der Neubewertung der EADS-Cash-Bestände in US-Dollar und britischen Pfund aufgrund des gegenüber Dezember 2010 verschlechterten Stichtagskurses Ende Juni 2011. Auf der anderen Seite hatte die Bewertung der Kurssicherungs-geschäfte einen positiven Einfluss von € 2,3 Mrd. auf das Eigenkapital von EADS.

Die Aufwendungen für eigenfinanzierte Forschung & Entwicklung (F&E) stiegen auf € 1,409 Mrd. (H1 2010: € 1,301 Mrd.). Dies ist insbesondere auf die Entwicklung der A350 XWB bei Airbus zurückzuführen.

Der Free Cash Flow vor Kundenfinanzierungen verbesserte sich auf € -286 Mio. (H1 2010: € -470 Mio.) – dank einer besseren operativen Leistung trotz ungünstiger Phaseneffekte bei Eurocopter und Cassidian. Die Verbesserung ist auf das Netto-Umlaufvermögen zurückzuführen. Höhere Kundenanzahlungen – vor allem bei Airbus – sowie das verbesserte Management des Netto-Umlaufvermögens wurden durch den Bestandsaufbau – vor allem bei Airbus und Astrium – teilweise aufgezehrt. Die Investitionen bewegten sich auf Vorjahresniveau. Dank der anhaltend hohen Nachfrage seitens der Flugzeug-Leasing-Unternehmen und des Bankensektors leistete die Kundenfinanzierung im ersten Halbjahr einen positiven Beitrag von rund
€ 100 Mio. Der Free Cash Flow nach Kundenfinanzierungen belief sich auf € -184 Mio. (H1 2010: € -737 Mio.). Bereinigt um die Übernahme von Vector Aerospace ist der Free Cash Flow positiv bei rund € 250 Mio.

Die Nettoliquidität von EADS in Höhe von € 11,0 Mrd. (Jahresende 2010: € 11,9 Mrd.) bildet weiterhin ein solides Fundament für die operativen Anforderungen und das künftige Wachstum des Konzerns. Sie spiegelt einen Beitrag von € 300 Mio. zum Pensionsplanvermögen sowie den Barerwerb der Dornier/DADC-Minderheitsanteile von der Daimler AG wider.

Der Auftragseingang(4) des Konzerns in Höhe von € 58,1 Mrd. (H1 2010: € 30,8 Mrd.) profitierte in erster Linie von einem Umfeld weiterhin starken Passagierverkehrs sowie der Stärke des weiterentwickelten Produktportfolios von EADS. Der Auftragsbestand(4) von EADS lag Ende Juni 2011 bei
€ 453,8 Mrd. (Jahresende 2010: € 448,5 Mrd.) – eine solide Grundlage für künftiges Wachstum. Negative Effekte aufgrund einer Neubewertung infolge der Verschlechterung des US-Dollar-Stichtagskurses seit Ende 2010 führte zu einer Verringerung des Auftragsbestands von Airbus Commercial um rund
€ 28 Mrd. Der Auftragsbestand im Verteidigungsgeschäft belief sich auf € 55,6 Mrd. (Jahresende 2010: € 58,3 Mrd.).

Ende Juni 2011 beschäftigte EADS 123.975 Mitarbeiter (Jahresende 2010: 121.691).
 

Ausblick

Basierend auf einem angenommenen Wechselkurs von € 1 = US$ 1,35 als Jahresend-Stichtagskurs bestätigt EADS den Ausblick für 2011 beziehungs-weise verbessert die Prognose für einige Größen. Für das Jahr 2011 geht Airbus von 520 bis 530 Zivilflugzeug-Auslieferungen aus. Dank der anhaltenden Dynamik im Zivilgeschäft rechnet Airbus nun mit mehr als 1,000 Brutto-Bestellungen. Der Umsatz von EADS dürfte 2011 über dem Wert von 2010 liegen.

EADS erwartet für 2011 weiterhin ein EBIT* vor Einmaleffekten, das sich auf dem Niveau von 2010 in Höhe von rund € 1,3 Mrd. bewegt. Bei Airbus wird das EBIT* vor Einmaleffekten im zweiten Halbjahr klar positiv ausfallen, aber niedriger sein als in den ersten sechs Monaten – aufgrund höherer Aufwendungen für Forschung & Entwicklung und eines weniger vorteilhaften Mix.

Die künftige Entwicklung des berichteten EBIT* sowie des Ergebnisses je Aktie von EADS wird davon abhängen, wie der Konzern die Programme A400M, A380 und A350 XWB gemäß den Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden managen kann.

Zudem unterliegen das berichtete EBIT* und das Ergebnis je Aktie Wechselkursschwankungen. Für einen Wechselkurs von € 1 = US$ 1,35 geht EADS davon aus, dass der Gewinn je Aktie 2011 das Vorjahresniveau von € 0,68 übersteigt; für einen Wechselkurs von € 1 = US$ 1,45 wird er eventuell unter dem Vorjahresniveau liegen.

EADS hebt die Prognose für den Free Cash Flow an. Es wird nun ein Free Cash Flow von rund € 1 Mrd. vor Übernahmeinvestitionen erwartet.

Dank höherer Volumina, besserer Preise und Optimierungen im A380-Programm bei Airbus rechnet der Konzern für 2012 mit einer erheblichen Verbesserung des EBIT* vor Einmaleffekten.

* EADS verwendet das EBIT* vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten als Schlüsselindikator für die wirtschaftliche Leistung. Der Terminus „außerordentliche Posten“ bezieht sich auf Sachverhalte wie Aufwendungen aus Abschreibungen der aufgedeckten stillen Reserven aus der Gründung von EADS, dem Airbus-Unternehmens-Zusammenschluss, der Gründung von MBDA sowie in diesem Zusammenhang stehende Wertminderungen aufgrund von Werthaltigkeitstests.

EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 45,8 Mrd. im Jahr 2010 und fast 122.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören die Divisionen Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.
 

your contact

Matthieu Duvelleroy

Corporate Media Relations France

Airbus delivers 50th A320 Family aircraft assembled in the U.S.

en

Azores Airlines takes delivery of its first A321neo

en

Airbus Board of Directors Announces Top Management Succession Plan

en fr de es
Back to top