Royal Air Force of Oman bestellt zwei Airbus A320 Corporate Jets

Royal Air Force of Oman bestellt zwei Airbus A320 Corporate Jets

 

29 January 2007 Press Release

Die Royal Air Force of Oman (RAFO) hat mit Airbus einen Vertrag über den Kauf von zwei A320 aus der Airbus Corporate Jetliner-Familie (ACJ) geschlossen. Das Sultanat Oman ist damit zu einem neuen Regierungskunden für die immer beliebteren VIP-Flugzeuge des Unternehmens geworden.



Ebenso wie Oman haben sich auch die Regierungen Aserbaidschans, Brasiliens, Frankreichs, Italiens, Qatars, Thailands, Tschechiens, der Vereinigten Arabischen Emirate, Venezuelas und noch weiterer Länder für Flugzeuge der Airbus ACJ-Familie entschieden. Sie alle haben die Möglichkeit erkannt, mit diesen Flugzeugen größere Delegationen zu befördern als mit herkömmlichen Corporate Jets der höchsten Kategorie.



Die A320 für die RAFO werden künftig ad hoc zur Beförderung hochrangiger Beamter des Verteidigungsministeriums sowie im normalen täglichen Betrieb als Truppentransporter eingesetzt. Sie erhalten für diese doppelte Rolle eine entsprechende Passagierbestuhlung mit einem Umrüstsatz zum kurzfristigen Umbau eines Teils der Kabine.



Als Triebwerke für ihre A320 hat die RAFO den Typ V2500 von International Aero Engines ausgewählt.



?Die Auswahl der Airbus ACJ-Familie durch die Royal Air Force of Oman ist ein weiterer Baustein des beträchtlichen Erfolges, den die Palette unserer VIP-Flugzeuge bei Regierungen in aller Welt bereits genießt,? sagte John Leahy, Chief Operating Officer Customers von Airbus. ?Gleichzeitig betont diese Bestellung die Popularität und Vielseitigkeit der A320-Familie, von der die ACJ-Reihe abgeleitet ist und für die Airbus bis heute mehr als 5 000 Aufträge von rund 240 Kunden und Betreibern verbucht hat.?



ACJs von Airbus erfreuen sich als Regierungs-, Firmen- und VIP-Jets zunehmender Beliebtheit und konnten in jedem der drei vorangegangen Jahre die höchste Zahl von Neubestellungen für sich gewinnen (so 2006 fast zwei Drittel des Gesamtgeschäfts in diesem Sektor). Airbus hat bisher rund 80 Flugzeuge der ACJ-Familie verkauft.



Die ACJ-Familie besteht aus den Modellen A318 Elite, Airbus Corporate Jetliner (ACJ) und A320 Prestige, die sich sämtlich durch die breiteste, geräumigste und komfortabelste Kabine unter allen Geschäftsreiseflugzeugen auszeichnen. Tatsächlich ist diese Kabine fast doppelt so breit wie bei herkömmlichen Business Jets und weist das dreifache Volumen auf. Sie bietet damit ein unübertroffenes Preis-Leistungs-Verhältnis und vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen.



Als die einzigen Neuentwicklungen in ihrer Klasse liefern Airbus Corporate Jetliner den Kunden höheren Nutzen in Form ihrer hochentwickelten aerodynamischen Konstruktion mit treibstoffsparenden Winglets, des extensiven Einsatzes von gewichtssparenden Kohlefaserverbundwerkstoffen, kostensparender Cockpit-Kommunalität, moderner Fly-by-Wire-Steuerung und zentralisierter Wartung. Alle diese Pluspunkte haben sie mit den heute im Einsatz befindlichen Verkehrsflugzeugen von Airbus gemeinsam.



Die Flugzeuge der ACJ-Familie verzeichnen eine bemerkenswerte Betriebszuverlässigkeit von 99,9 Prozent. ACJ-Betreiber können auf ein weltweites Netz von Technik-, Schulungs- und Ersatzteilzentren zurückgreifen können, das noch durch eine Reihe zertifizierter Service-Zentren erweitert wird.



Airbus ist ein EADS-Unternehmen.