JetBlue unterzeichnet Festauftrag über 40 A320neo

JetBlue unterzeichnet Festauftrag über 40 A320neo

Bestätigung der Kaufabsichtserklärung vom Juni

27 October 2011

JetBlue Airways hat seine bei der Paris Air Show im Juni angekündigte Kaufabsichtserklärung über 40 A320neo-Flugzeuge mit der neuen Triebwerkoption („new engine option“) nun mit einem Festauftrag bestätigt. Die Entscheidung über den Triebwerkstyp für die Jets wurde von der Airline noch nicht mitgeteilt. JetBlue wandelt mit dieser Order zudem eine bereits vorliegende Bestellung über 30 A320 um: Anstelle dieser Flugzeuge soll nun das größere Modell A321 mit den als „Sharklets“ bezeichneten optimierten Flügelenden geliefert werden. Insgesamt hat JetBlue damit 40 A320neo, 30 A321 und 22 A320 in Auftrag gegeben.

„Wir haben unseren Betrieb mit Airbus-Flugzeugen vor fast 12 Jahren aufgenommen, und die A320-Familie bildet seitdem das Rückgrat unserer Flotte – mit ausgezeichnetem Feedback von unseren Fluggästen und Besatzungsmitgliedern“, sagte Mark Powers, Chief Financial Officer von JetBlue Airways. „Unsere Geschäftsstrategie zielt auf ein nachhaltiges Wachstum mit Fokus auf Kostenkontrolle und höchsten Flugkomfort für unsere Passagiere ab. Wir glauben, dass wir diese Ziele mit der A320neo-Flotte erreichen werden.“

„Umweltauflagen und höhere Ölpreise verlangen von unserer Branche die fortwährende Optimierung der Ausrüstung und des Betriebs, und die A320neo wird JetBlue genau dies ermöglichen“, sagte John Leahy, Chief Operating Officer Customers von Airbus. „Dieser neue Auftrag für die A320neo zeigt, dass das Management von JetBlue weiß, was für die Airline gut ist und wovon ihr Geschäft genauso profitieren wird wie ihre Kunden.“ 

Die A320neo-Familie verkauft sich so schnell wie kein anderes Verkehrsflugzeug zuvor: Seit ihrer Einführung Ende 2010 hat Airbus dafür bereits über 1.200 Bestellungen und Absichtserklärungen entgegengenommen. Für die neuen A319-, A320- und A321-Modelle werden zwei neue Triebwerkstypen angeboten: das PurePower PW1100G von Pratt & Whitney und das LEAP-X von CFM International. Die Flugzeuge sind außerdem mit aerodynamisch optimierten „Sharklets“ an den Flügelenden ausgerüstet. Beides zusammen ermöglicht Treibstoffeinsparungen von 15 Prozent. Dies entspricht einer jährlichen Einsparung von rund 3.600 Tonnen CO2 pro Flugzeug.