IAG und British Airways entscheiden sich für die A350

A350 1000 nimmt Schlüsselstellung in künftiger Langstreckenflotte von British Airways ein

23 April 2013

Nach einem gründlichen Auswahlverfahren haben die International Airline Group (IAG) und British Airways im Rahmen der Erneuerungs- und Modernisierungsstrategie für die Langstreckenflotte der Airline eine Grundsatzvereinbarung (MoU) über den Kauf von 18 Airbus A350 1000 mit Optionen auf 18 weitere Flugzeuge unterzeichnet.

IAG, Eigentümer von British Airways und Iberia, hat sich zudem kommerzielle Bedingungen und Liefertermine gesichert, die zu Festaufträgen für Iberia führen könnten. Die Festaufträge werden jedoch nur erteilt, wenn Iberia nach der Restrukturierung und Reduzierung ihrer Kostenbasis ein rentables Wachstum realisieren kann. 

Die Auswahl der A350 1000 folgt der 2007 getroffenen Entscheidung von British Airways für den Kauf von zwölf Airbus A380, von denen die erste in diesem Sommer ausgeliefert wird. Der Einsatz der A380 in Verbindung mit der A350 XWB schafft einen echten Mehrwert für die weltweit führenden Airlines, da sie die Passagierkapazität an das Verkehrsaufkommen auf allen Routen anpassen können.

„Die A350-1000 bringt unserer Flotte viele Vorteile. Ihre Größe und Reichweite passen perfekt zu unserem bestehenden Streckennetz. Mit den niedrigeren Betriebskosten pro Kilometer bietet sich die Möglichkeit, eine Reihe von neuen Strecken profitabel zu bedienen. Dies schafft nicht nur mehr Flexibilität in unserem Streckennetz, sondern auch mehr Auswahl für unseren Kunden“, sagte Willie Walsh, Chief Executive von IAG. 

Alle Airbus-Flugzeugfamilien zeichnen sich durch das einzigartige Airbus-Familienkonzept aus: Flugzeugzellen, Bordsysteme, Cockpits und Flugeigenschaften weisen den größtmöglichen Grad an Kommunalität auf. Betriebskosten der Airlines werden dadurch wesentlich gesenkt. Außerdem können Piloten mit nur minimalem Zusatztraining zwischen diesen Flugzeugtypen effizienter umsteigen.

„Dies ist eine wichtige Ankündigung von einer der weltweit angesehensten und einflussreichsten Airlines“, sagte John Leahy, Chief Operating Officer Customers von Airbus. „Die A380 und die A350 XWB sind perfekt auf den umweltfreundlichen Langstreckenbetrieb abgestimmt und sind Vorbild in Umweltbelangen. Wir freuen uns sehr, dass British Airways die A350 XWB für ihre Langstreckenflotte ausgewählt hat.“

Die A350-1000 ist die größte Version der A350 XWB (Xtra Wide-Body) Familie. Sie bietet Platz für bis zu 350 Passagiere in drei Klassen und kann bis zu 15 500 km / 8 400 nm zurücklegen. Zur A350 XWB-Familie gehören außerdem die A350-900 und die A350-800 für 314 bzw. 270 Passagiere. Das Familienkonzept bietet den Airlines die Möglichkeit, die Flugzeuge an die Kapazitätsanforderungen ihrer Strecken anzupassen und so ein optimales Ertragspotenzial zu sichern. Im Vergleich zum Konkurrenzprodukt verbraucht die A350 XWB-Familie 25 Prozent weniger Treibstoff.

British Airways betreibt derzeit insgesamt 112 Flugzeuge der A320-Familie. Sie gehört zur exklusiven Gruppe der Airlines, die alle Modelle der A320-Familie (A318, A319, A320 und A321) in ihrer Flotte betreiben. British Airways wurde 1988 mit der Übernahme ihrer ersten A320-Flugzeuge zum Airbus-Betreiber. Die Airline nahm 1999 die A319 und 2004 die A321 in ihre Flotte auf.