EU-Kommission, Airbus, Fluggesellschaften und Biokraftstoff-produzenten vereint in neuer Initiative für Luftfahrt-Biokraftstoffe

EU-Kommission, Airbus, Fluggesellschaften und Biokraftstoff-produzenten vereint in neuer Initiative für Luftfahrt-Biokraftstoffe

Ziel der branchenweiten Initiative: zwei Millionen Tonnen Jahresproduktion in 2020

22 June 2011 Press Release

Die Europäische Kommission, Airbus, führende europäische Fluggesellschaften und europäische Biokraftstoffproduzenten haben eine zukunftsweisende Brancheninitiative zur schnelleren Kommerzialisierung von Luftfahrt-Biokraftstoffen in Europa ins Leben gerufen – den „Biofuel Flightpath“.

Die neue Initiative zielt als Fahrplan mit klaren Meilensteinen darauf ab, bis 2020 eine Jahresproduktion von zwei Millionen Tonnen nachhaltig erzeugter Luftfahrt-Biokraftstoffe zu erreichen. Die Biokraftstoffe sollen dabei in Europa aus Ausgangsmaterialien hergestellt werden, die ebenfalls aus Europa stammen. EU-Kommissar für Energie Günther Oettinger, Airbus Präsident und CEO Tom Enders sowie eine Reihe bedeutender europäischer Airlines und fortschrittlicher Biokraftstoffproduzenten unterstützen das Vorhaben.

Der „Biofuel Flightpath“ verpflichtet die Mitwirkenden zur Unterstützung und Förderung der Produktion, Lagerung und Verteilung von „Drop-in“-Biokraftstoffen für die Luftfahrt, wobei bis 2020 ein Produktions- und Verbrauchsvolumen von zwei Millionen Tonnen erreicht werden soll. Die Initiative zielt auch auf die Einführung geeigneter Finanzmechanismen zur Unterstützung des Baus erster Biokraftstoff-Produktionsanlagen ab.

„Dies ist eine einmalige Gelegenheit zum Aufbau des ersten Industrievorhabens, mit dem nachhaltige Biokraftstoffe für den kommerziell wettbewerbsfähigen Betrieb eingeführt werden. Die Kommission unterstützt daher alle Anstrengungen in diese Richtung und wird aktiv zu ihrem Erfolg beitragen. Sie stimmen völlig mit unserem europäischen Strategieplan für Energietechnologie überein“, sagte Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie.

„Airbus setzt sich für die schnellere Kommerzialisierung von nachhaltigen Biokraftstoffen für die Luftfahrt ein. Als Katalysator wollen wir Akteure wie Biokraftstoffproduzenten, Fluggesellschaften und Gesetzgeber in Wertschöpfungsketten zusammenbringen, um dieses gemeinsame Ziel schneller zu erreichen. Wir können das ehrgeizige Projekt eines tatsächlich nachhaltigen Luftverkehrs nur gemeinsam verwirklichen“, sagte Tom Enders.

„Die Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen für die Luftfahrt ist nachgewiesen und eröffnet eine ausgezeichnete Gelegenheit zur drastischen Verbesserung der CO2-Bilanz des Luftverkehrs. Die Einführung nachhaltiger Biokraftstoffe wird nur mit einer gemeinsamen Vision und gemeinsamen Zielen der Produzenten, Endverbraucher und politischen Entscheidungsträger möglich sein. Mit diesem ehrgeizigen ‚Biofuel Flightpath’ sendet Europa das richtige Signal für den Aufbau einer europäischen Lieferkette“, sagte Pierre-Henri Gourgeon, CEO von Air France-KLM.

„Biokraftstoffe für die Luftfahrt sind heute bereits technisch möglich. Unser Biokraftstoff-Sektor möchte seinen Teil zur Erfüllung der Ziele des Biofuel Flightpath im Hinblick auf die Kommerzialisierung dieser Kraftstoffe beitragen. Gemeinsam mit Fluggesellschaften und öffentlichen Akteuren werden wir wirtschaftliche und wettbewerbsfähige Konzepte für die nachhaltige Produktion und Nutzung von Luftfahrt-Biokraftstoffen entwickeln“, sagte Marcell Ulrichs, CEO von CHOREN Industries. „Wir wollen der Luftfahrtindustrie weltweit die Verbesserung ihrer CO2-Bilanz und die Reduzierung ihrer Abhängigkeit von Erdöl ermöglichen.“

Konkrete Ziele des Biofuel Flightpath sind:
• Erleichterung der Entwicklung von Standards für „Drop-in“-Biokraftstoffe und ihre Zulassung
• Zusammenarbeit mit der gesamten Lieferkette zur weiteren Entwicklung weltweit akzeptierter Nachhaltigkeitszertifizierungen
• Erleichterung der wirtschaftlichen Produktion spezifischer Luftfahrt-Biokraftstoffe durch Vereinbarung konkreter Liefer- und Abnahmeverpflichtungen
• Förderung geeigneter gesetzgeberischer Maßnahmen zur Sicherstellung der Marktannahme paraffinischer Biokraftstoffe durch den Luftfahrtsektor
• Beschleunigung der Forschung und Innovation auf dem Gebiet fortschrittlicher Biokraftstofftechnologien u.a. auf Algenbasis
• Aufbau von Finanzierungsstrukturen zur Förderung nachhaltiger Biokraftstoffprojekte
• Öffentliche Aufklärung über die Vorteile des Ersatzes von Kerosin durch nachhaltige Biokraftstoffe

Der Biofuel Flightpath und ein begleitendes technisches Dokument sind auf der Website der Generaldirektion Energie (DG ENER) abrufbar:
http://ec.europa.eu/energy/technology/initiatives/initiatives_en.htmAlle unsere Pressemitteilungen und Fotos sind unter www.airbus.com/presscentre abrufbar. Außerdem können Sie uns @airbus auf Twitter folgen.

 

Hinweis für Redakteure:

Weitere Mitglieder des Kernteams, das den „Biofuel Flightpath“ ausgearbeitet hat, waren neben den oben genannten Organisationen Lufthansa und British Airways (auf Seiten der Airlines) sowie Neste Oil und UOP/Honeywell (auf Seiten der Biokraftstoffproduzenten).