Erste Airbus-endmontagelinie ausserhalb Europas in Tianjin, China, eingeweiht

 

28 September 2008 Press Release

Airbus hat heute seine erste Endmontagelinie (FAL) außerhalb Europas offiziell eröffnet. Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao weihte im Beisein von Zhang Gaoli, dem Parteisekretär für Tianjin, und Tom Enders, President und CEO von Airbus, die Airbus-Endmontagelinie für die A320-Flugzeugfamilie in Tianjin in einer feierlichen Zeremonie mit über 600 Gästen ein.



Die Endmontagelinie ist ein Joint Venture zwischen Airbus und einem chinesischen Konsortium, zu dem die Tianjin Free Trade Zone (TJFTZ) und die China Aviation Industry Corporation (AVIC) gehören.



?Die Endmontagelinie für die Airbus A320-Familie in Tianjin ist als ein Muster der chinesisch-europäischen Freundschaft und Zusammenarbeit angelegt. Auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens und enger Kooperation haben beide Seiten mit der Endmontage des ersten Flugzeugs nach nur einem Jahr und drei Monaten Bauzeit begonnen und ein Wunder in der Geschichte dieses gewaltigen Projekts vollbracht?, sagte Huang Xingguo, Bürgermeister von Tianjin.



?Die Eröffnung der FALC ist ein historisches Ereignis für Airbus und die Luftfahrtindustrie?, sagte Tom Enders. ?Die erste Airbus-Endmontagelinie außerhalb Europas unterstreicht die Bedeutung, die wir der Entwicklung unserer Partnerschaft mit China beimessen, einem der wichtigsten Luftfahrtmärkte der Gegenwart und ganz sicher auch der Zukunft.?



Die FALC in Tianjin basiert auf der neuesten, hoch modernen Airbus-Endmontagelinie für Single-Aisle-Flugzeuge in Hamburg. Für die Flugzeugmontage und Auslieferung in China gelten die gleichen Qualitätsstandards wie in Europa.



Das erste in der FALC endmontierte Flugzeug wird Mitte 2009 über Dragon Aviation Leasing an Sichuan Airlines ausgeliefert. Bis 2011 soll die Produktionsrate der FALC auf vier Flugzeuge pro Monat hochgefahren werden.



Die FALC unterstreicht das Engagement von Airbus in Richtung einer langfristigen strategischen Partnerschaft mit China. Sechs chinesische Industrieunternehmen sind bereits an der Produktion von Airbus-Teilen wie Tragflächenkomponenten, Notausstiegstüren sowie Montage- und Transportwerkzeugen für Airbus-Flugzeuge beteiligt. Allein im Jahr 2007 bezog Airbus hochwertige Komponenten und Werkstoffe im Wert von über 70 Mio. US-Dollar von chinesischen Unternehmen. Bis 2010 wird sich das Einkaufsvolumen von Airbus bei chinesischen Luftfahrtunternehmen nahezu verdreifachen (auf 200 Mio. US-Dollar) und dann bis zum Jahr 2015 nochmals mehr als verdoppeln (auf 450 Mio. US-Dollar).



Ende August 2008 hatten zwölf Betreiber in China 351 Airbus-Flugzeuge der A320-Familie im Einsatz, und über 400 Flugzeuge dieser Familie stehen noch in den Auftragsbüchern.



Die A320-Familie mit den Modellen A318, A319, A320 und A321 gilt als Referenzklasse für Flugzeuge mit Standardrumpf und nur einem Mittelgang (Single Aisle). Jeder dieser Airbus-Jets fliegt mit Fly-by-Wire-Steuerung und zeichnet sich durch das einzigartige Airbus-Kommunalitätskonzept aus: Die Cockpits sind innerhalb der gesamten Produktpalette weitgehend identisch aufgebaut. Mit über 6 300 verkauften und über 3 500 an rund 280 Kunden und Betreiber weltweit ausgelieferten Flugzeugen ist die Airbus A320-Familie die weltweit erfolgreichste Familie von Single-Aisle-Passagierjets. Die Betriebskosten liegen bei der A320-Familie dank ihrer erwiesenen Zuverlässigkeit und verlängerten Wartungsintervalle unter denen aller anderen Single-Aisle-Flugzeuge. Einzigartig an der A320-Familie ist auch ihr Containerladesystem, das dem weltweiten Standardsystem für Großraumflugzeuge entspricht.



Airbus ist ein EADS-Unternehmen.