Bernard Ziegler wird von Flightglobal für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Anerkennung der herausragenden Verdienste des Airbus-Pioniers um die Luft- und Raumfahrt

10 July 2012 Press Release

Bernard Ziegler, einer der brillantesten Ingenieure und Testpiloten der modernen Zivilluftfahrt, hat heute bei einer Zeremonie auf der Farnborough International Airshow 2012 den „Lifetime Achievement Award“ von Flightglobal erhalten. Murdo Morrison, Chefredakteur von Flight International, übergab die Auszeichnung in Anerkennung der herausragenden Verdienste Zieglers um die Luft- und Raumfahrtindustrie. 

Mit dem prestigeträchtigen Preis wird insbesondere der wichtige Beitrag gewürdigt, den Ziegler 1988 zur Einführung der Fly-by-Wire-Steuerung (FBW) bei der A320 leistete, dem ersten Verkehrsflugzeug, das mit dieser Technik ausgerüstet wurde. Alle Airbus-Flugzeuge der gegenwärtigen Generation fliegen mit Fly-by-Wire-Steuerung, die mittlerweile Industriestandard ist. FBW hat die Unfallhäufigkeit insgesamt wesentlich verringert, wie nach 24 Jahren Erfahrung in mehr als 150 Millionen Flugstunden auf mehr als 65 Millionen Flügen von nahezu 7.000 Flugzeugen auf der ganzen Welt zweifelsfrei feststeht.

Bei der Fly-by-Wire-Technik werden Steuersignale des Piloten rein elektrisch übertragen und nicht mehr über mechanische Systeme. Jahre des zuverlässigen Betriebs auf der ganzen Welt haben die bedeutenden Vorteile des FBW-Konzepts bestätigt: Kommunalität, höhere Flugsicherheit, geringere Arbeitslast für die Piloten, Reduzierung mechanischer Teile und Echtzeit-Überwachung aller Flugzeugsysteme.

Bernard Ziegler wechselte nach seiner Laufbahn beim französischen Flugversuchszentrum 1970 zu Aérospatiale und übernahm die Leitung des Airbus Flight Test Department, das dort eingerichtet wurde. Beim Jungfernflug der A300 am 28. Oktober 1972 fungierte er als Co-Pilot, bei den Erstflügen der A310, A320 und A340-200 hatte er das Kommando inne. Im Juni 1993 flog er eine als „World Ranger“ bezeichnete A340-200 mit nur einer Zwischenlandung in wenig mehr als 48 Stunden rund um die Welt. Dies war der längste Flug, der jemals mit einem Verkehrsflugzeug unternommen wurde. Der krönende Erfolg seiner Karriere war seine Ernennung zum Airbus Senior Vice President Engineering. Diese Position hatte er bis 1997 inne.

Bernard Ziegler absolvierte an der École Polytechnique, der École Nationale Supérieure de l'Aéronautique und der École du Personnel Navigant d’Essais et de Réception (EPNER) eine Ausbildung zum Ingenieur und militärischen Testpiloten.