Airbus vergibt A350 XWB Strukturpakete an chinesischen Zulieferer

CCAC wird alleiniger Zulieferer von A350 XWB-Spoilern und Droop Panels

15 September 2010 Press Release

CAC Commercial Aircraft Company (CCAC), eines der größten Unternehmen der chinesischen Luftfahrtindustrie, hat heute mit Airbus einen Vertrag über die Herstellung der A350 XWB-Spoiler und Droop Panels unterzeichnet. Mit diesem neuen Vertrag wird Airbus rund fünf Prozent der A350 XWB-Struktur aus China beziehen.

Der Vertrag wurde heute in Peking von Klaus Richter, Airbus Executive Vice President Procurement, und Wang Guangya, President und Chairman von CAC, der Holding-Gesellschaft von CCAC, sowie Chairman von CCAC, besiegelt.

Die A350 XWB-Spoiler und Droop Panels sind im wesentlichen aus kohlefaserverstärkten Kunststoffen hergestellt. Zu den innovativen Prozessen gehören das RTM- (Resin-Transfer-Moulding) Verfahren an der Anbindung des Spoilers an die Tragflächenstruktur.

Das Airbus Engineering Centre in Peking (ABEC), ein Joint Venture Unternehmen von Airbus in China, wird an den Entwicklungsaktivitäten im Zusammenhang mit diesen Arbeitsanteilen beteiligt sein.

Neben CCAC als alleinigem Zulieferer für die A350 XWB-Spoiler und Droop Panels wird die FACC AG, ein führendes österreichisches Unternehmen im Bereich der Entwicklung und Fertigung von Verbundkomponenten und  systemen für die Definition des industriellen Prozesses verantwortlich sein. Die Produkte und die Schulung der Mitarbeiter werden auf Basis der weltweiten Airbus-Industrienormen durchgeführt.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Beteiligung am neuesten Airbus-Flugzeugprogramm. Mit diesem Vertrag haben wir unser Ziel erreicht, an einer internationalen Fertigungskette in der Luftfahrtbranche mitzuwirken. Wir sind ein langjähriger Airbus-Zulieferer und waren schon bei mehreren Projekten Partner von Airbus. Wir freuen uns sehr über diese Gelegenheit, mit Airbus und FACC zusammenzuarbeiten“, sagte Wang Guangya, President und Chairman von CAC und Chairman von CCAC.

„Mit diesem Arbeitspaket ist Airbus seiner Zusage nachgekommen, fünf Prozent der A350 XWB-Flugzeugzelle in China herstellen zu lassen“, sagte Klaus Richter, Executive Vice President, Procurement von Airbus. „Airbus ist damit einen weiteren wichtigen Schritt vorangekommen, eine wirklich weltweite industrielle und technische Zuliefererstruktur aufzubauen. Dies hilft Airbus dabei, eine wettbewerbsfähige Kostenbasis zu schaffen und Zugang zu talentierten Ressourcen in der gesamten Welt zu erhalten.“

Hinweise für Redakteure

Über FACC

FACC gehört zu den europäischen Support-Partnern von Airbus.
Die FACC AG ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung und Fertigung von fortschrittlichen Faserverbundkomponenten und -systemen für die Luftfahrtindustrie. Die Produktpalette reicht von Strukturbauteilen an Rumpf und Tragflächen über Triebwerkskomponenten bis hin zu kompletten Passagierkabinen für zivile Verkehrsflugzeuge und Hubschrauber. FACC produziert für alle großen Flugzeughersteller wie Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und ACAC sowie für Triebwerkshersteller und Sublieferanten der Flugzeughersteller. Im Geschäftsjahr 2009/10 erzielte FACC einen Jahresumsatz von 251,43 Mio. EUR und beschäftigte durchschnittlich 1.529 Mitarbeiter. Weitere Informationen sind unter http://www.facc.at/ verfügbar.

Über Airbus China und die Herstellung der A350 XWB-Zelle

Am 26. November 2007 schloss Airbus eine Grundsatzvereinbarung mit der Nationalen Kommission für die Entwicklung und Reform Chinas (NDRC), um seine erklärte Absicht zu formalisieren, fünf Prozent der A350 XWB-Zelle durch die chinesische Luftfahrtindustrie fertigen zu lassen.

Über die A350 XWB

Die A350 XWB-Familie ist die Antwort von Airbus auf die weit verbreitete Forderung des Marktes nach hoch effizienten Langstrecken-Großraumflugzeugen mittlerer Passagierkapazität. Drei Basisversionen mit einer Reichweite bis 15.000km/8.100 nm werden angeboten. Die A350 XWB weist den breitesten Rumpf in ihrer Kategorie auf und bietet Komfort auf einem in ihrem Marktsegment bisher unerreichten Niveau. Ihre Betriebs- und Sitzmeilenkosten sind niedriger als die aller anderen Produkte der gleichen Klasse. Der Großraumjet fliegt mit zwei Rolls-Royce Trent XWB-Triebwerken der neuen Generation. Die A350 XWB-Familie ist darauf ausgelegt, die besonderen Anforderungen des Marktes, die sich aus hohen Kraftstoffpreisen, steigenden Erwartungen der Passagiere und strengeren Umweltauflagen ergeben, bestmöglich zu erfüllen.

Airbus hat für die A350 XWB bisher 528 Festaufträge von 33 Kunden weltweit erhalten.