Airbus unterstützt die „Plant a Pledge“-Kampagne der IUCN zur Förderung der größten Rekultivierung aller Zeiten

Bianca Jagger ruft Öffentlichkeit auf, Entscheidungsträger weltweit zur Rekultivierung von 150 Millionen Hektar zu drängen

12 June 2012 Press Release

Vor dem Umweltgipfel Rio+20 haben Kampagnenbotschafterin Bianca Jagger, die Internationale Naturschutzunion IUCN und Airbus heute die Online-Kampagne „Plant a Pledge“ (deutsch: „Planze ein Versprechen“) gestartet, um öffentliche Unterstützung für die größte Rekultivierungsinitiative der Geschichte zu mobilisieren. 

Das Ziel, die Wiederaufforstung und allgemeine Rekultivierung von 150 Millionen Hektar, wird als „Bonn Challenge“ bezeichnet – nach einer Konferenz letztes Jahr in Deutschland, bei der Minister und Unternehmensvorstände einen dringenden Aufruf an die Weltgemeinschaft richteten.

„Neueste Forschungsergebnisse der IUCN zeigen, dass die Rekultivierung von 150 Millionen Hektar degradierter und entwaldeter Flächen bis zum Jahr 2020 unter anderem lokalen Volkswirtschaften weltweit mehr als 84 Milliarden US-Dollar einbringen könnte. Auch wenn dies nur 15 % der gesamten degradierten Waldfläche sind, würde ein massiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden“, so Stewart Maginnis, Leiter des Bereichs Nature-Based Solutions bei der IUCN. „Damit würden also bedeutende Beiträge zur Lösung der globalen Herausforderungen geleistet, vor denen wir heute stehen – Linderung der Armut, Verlangsamung der globalen Erwärmung und Sicherung der Nahrungsmittelversorgung insbesondere für die Bedürftigsten.“

Die Kampagne ruft Menschen weltweit dazu auf, über die dafür eingerichtete Webseite Plant a Pledge ihre Unterstützung für das Vorhaben zu erklären und so zu einer globalen Petition beizutragen. Diese soll bei den UN-Klimaverhandlungen in diesem Jahr in Qatar überreicht werden. 

Mit jeder Online-Erklärung geht eine direkte Aufforderung an Regierungen, private Landbesitzer und landverwaltende Kommunen, Flächen für die Wiederaufforstung vorzusehen, damit die Ziele der Bonn Challenge bis 2020 erreicht werden. 

Nach Erkenntnissen der Naturschutzorganisation Global Partnership on Forest Restoration (GPFLR), die mit der deutschen Bundesregierung die ursprüngliche Konferenz „Bonn Challenge“ veranstaltet hatte, kommen weltweit insgesamt zwei Milliarden Hektar für die Rekultivierung in Frage. Dies entspricht einem Gebiet der Größe Südamerikas. Die Rekultivierung von Landschaften würde der IUCN zufolge Menschen, Tieren und Pflanzen dort wieder eine Lebensgrundlage bieten und gleichzeitig die globalen Kapazitäten für den Abbau von Treibhausgasen deutlich erhöhen.

„Die Verbesserung der Kraftstoffeffizienz ist für uns ein zentrales Thema, und wir haben die Emissionen so in den letzten 40 Jahren um 70% reduziert. Die Luftfahrt trägt heute 2% zu den gesamten vom Menschen verursachten Emissionen bei. Wir erhöhen die Effizienz unserer Branche weiter, um diesen Anteil noch stärker zu reduzieren. Hierfür haben wir allein dieses Jahr über 2 Mrd. EUR in Forschung und Entwicklung zum Nutzen der Umwelt investiert. Die Partnerschaft mit der IUCN unterstreicht unser Bekenntnis, auch diejenigen zu unterstützen, die bei den übrigen 98 Prozent ansetzen“, sagte Andrea Debbané, Airbus Vice President of Environment Affairs. „Die Rekultivierung von Landschaften reduziert unter dem Strich die Emissionen, weil der Kohlenstoffspeicher dadurch vergrößert wird. Gleichzeitig ist dies eine zweckmäßige und nachhaltige Lösung für viele der Fragen, die unsere Erde, ihre Bewohner und Volkswirtschaften betreffen.“ 

„Seit mehr als dreißig Jahren setze ich mich für Menschenrechte und den Umweltschutz ein. Diese Fragen scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, doch hängen ihre Ursachen und die Antworten darauf zusammen“, sagte Bianca Jagger, Botschafterin für die Plant-a-Pledge-Kampagne sowie Gründerin und Vorsitzende der Menschenrechtsstiftung Bianca Jagger. „Mit Plant a Pledge können wir konkrete Schritte zur Sanierung entwaldeter und degradierter Flächen sowie zur Reparatur der Schäden an menschlichem Leben und natürlichen Ressourcen unternehmen. Wenn es gelingt, das Ziel der Bonn Challenge zu erreichen – die Rekultivierung von 150 Millionen Hektar ehemaliger Waldgebiete auf der ganzen Welt bis 2020 –, dann wird dies nicht nur Verbesserungen für das Leben der Menschen, die Wirtschaft und die Erde bringen, sondern auch Lösungen für die drohende Klimakrise bieten. Deshalb sollten Sie auf www.plantapledge.com Ihre Unterstützung erklären und dazu beitragen, dass die Landschaftssanierung ganz oben auf die politische Tagesordnung gesetzt wird.“ 

 „Mit dieser Kampagne wollen wir auch hervorheben, dass es bei der Wiederaufforstung um viel mehr geht als um nur um das Pflanzen von Bäumen“, sagte Carole Saint-Laurent, Senior Policy Officer for Forest Landscape Restoration der IUCN. „Eine rekultivierte Landschaft lässt unterschiedliche Formen der Landnutzung nebeneinander zu: von der Landwirtschaft über die Bewirtschaftung von Wäldern zur Gewinnung von Holz, Brennstoff und Früchten bis hin zur Abgrenzung von Natur- und Wasserschutzgebieten. Das Ziel ist die Wiederbelebung der Landschaften, so dass diese nachhaltig sowohl die Anforderungen von Landwirtschaft als auch Naturschutz erfüllen können.“