Airbus in Hamburg: Richtfest für neue A350 XWB-Halle

Ab Frühjahr 2011 wird in Hamburg der größte Kohlefaserrumpf der Welt montiert

16 July 2010 Press Release

Airbus hat heute in Hamburg Richtfest für die neue A350 XWB-Rumpfmontagehalle gefeiert. Im Beisein des Hamburger Senators für Wirtschaft und Arbeit, Axel Gedaschko, wurde der mit Kohlefasern bestückte Richtkranz an der 27 Meter hohen Dachkante befestigt.

Ab Frühjahr 2011 wird in der rund 15.000 qm großen A350 XWB-Montagehalle die hintere Rumpfsektion aus bis zu 17 Meter langen Kohlefaserschalen zusammengefügt und mit allen flugwichtigen Systemen ausgerüstet. Die vordere Rumpfsektion wird bereits fertig montiert angeliefert und dann mit allen Systemen ausgerüstet. Die A350 XWB besitzt mit 5,96 Metern Durchmesser den größten Kohlefaserrumpf der Welt.

Die Ausstattung des Rumpfes geschieht erstmals mit großen vormontierten Bauteilen. So wird zum Beispiel das Deckenmodul mit Klimaanlagenrohren, Versorgungsleitungen und Aufnahmepunkten für die Gepäckablagefächer außerhalb des Rumpfes vormontiert und als Ganzes im Rumpf fixiert. Dadurch kann die Ausrüstzeit um bis zu 20 Prozent gesenkt werden.

„Mit dem Kohlefaserrumpf der A350 XWB entwickeln und bauen wir hier in Hamburg eine Schlüsseltechnologie für Flugzeuge des 21. Jahrhunderts. Wir sind daher sehr stolz, für das effizienteste Langstreckenflugzeug der Welt auch die modernsten Produktionsanlagen der Welt aufzubauen“, sagte Dr. Gerald Weber, Airbus Vorstand Operations und Vorsitzender der Geschäftsführung von Airbus in Deutschland.

Durch den Einsatz von Kohlefaser, innovativer Aerodynamik und den Einsatz neuester Technologien ist die A350 XWB das sparsamste Flugzeug seiner Klasse und wird 25 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als die derzeitigen Flugzeuge in dieser Klasse. Auch die Kabine wird Passagieren einzigartigen Langstreckenkomfort bieten. Sie ist nicht nur breiter und großzügiger sondern bietet mit den großflächigen Panoramafenstern auch einmaligen Komfort auf Langstreckenflügen.

An der Entwicklung und dem Bau der A350 XWB ist die Luftfahrtindustrie in Deutschland maßgeblich beteiligt. Mehr als 30 Entwicklungsbüros und Produktionsbetriebe arbeiten an der A350 XWB mit. So wird zum Beispiel bei Airbus in Hamburg der gesamte Rumpf und die Kabine entwickelt, Rumpfsektionen montiert und ausgerüstet. In Stade entstehen das Seitenleitwerk und große Bauteile des Flügels. Airbus in Bremen entwickelt die für die exzellenten Flugleistungen maßgeblichen Hochauftriebssysteme und rüstet die Flügel mit allen flugwichtigen Systemen aus. Das Kabinenmanagementsystem kommt aus dem Airbus Standort Buxtehude.

Die A350 XWB ist eine neue Familie von Großraumflugzeugen und besteht aus drei Passagierversionen. Die A350-800 kann 270 Passagiere in einer Dreiklassenkabine über Entfernungen von 8.300 nm/15.400 km befördern. Die A350-900 mit Platz für 314 Passagiere und die A350 1000 mit 350 Sitzplätzen haben ähnliche Reichweiten.

Der A350 XWB-Rumpf besteht zu 53 Prozent aus gewichtssparenden Verbundwerkstoffen, wodurch enorme Kraftstoffeinsparungen erzielt werden können. 

Airbus hat bisher 530 A350 XWB verkauft. Der Beginn der Endmontage für die A350-900 ist für 2011 geplant, die Erstauslieferung für 2013.

Hinweise für die Redakteure:

- Die Fläche des Hallenneubaus beträgt rund 7700 qm. Die Maße: 64 m x 120 m.  Die gesamte A350 XWB Produktionsfläche beträgt rund 15.000 qm.
- Fertigstellung der Halle ist für Herbst 2010 vorgesehen. Dann erfolgt die Ausrüstung mit den Fertigungsmitteln. Produktionsstart im Frühjahr 2011.
- Airbus investiert in Hamburg über 150 Mio. Euro in das A350 XWB Gebäude und die Fertigungsanlagen.
- 6000 Airbus-Ingenieure arbeiten derzeit an der Entwicklung der A350 XWB. Insgesamt 13.000 Airbus-Mitarbeiter werden bei voller Produktion für die A350 XWB beschäftigt sein.
- Auslieferung der ersten A350 XWB ist für Mitte 2013 vorgesehen.