Virgin America bestellt 60 A320 – Airbus feiert 10.000. Auftrag

Virgin America bestellt 60 A320 – Airbus feiert 10.000. Auftrag

Erste Festbestellung für A320neo

17 January 2011 Press Release

Mit der Festbestellung von 60 A320 durch Virgin America hat Airbus die Marke von 10.000 Aufträgen überschritten. Die Order umfasst 30 A320neo (new engine option). Dies macht den US-Carrier zum Erstkunden des Single-Aisle-Jets mit neuer Triebwerksoption. Virgin America bestätigt mit diesem Auftrag eine Kaufabsichtserklärung vom Juli 2010 auf der Farnborough International Airshow. Neu daran ist, dass nun auch die A320neo in das Geschäft einbezogen wird. Die 30 A320 erhalten aerodynamisch deutlich weiterentwickelte und kraftstoffsparende Flügelenden, die Airbus als Sharklets bezeichnet. Virgin America hat noch nicht bekannt gegeben, mit welchen Triebwerken die neu bestellten A320 und A320neo ausgerüstet werden sollen. Die Kabinen werden wie bei der vorhandenen A320-Flotte der Airline mit jeweils 146 bis 149 Sitzen in zwei Klassen bestuhlt.

„Nur drei Jahre nach unserer Gründung und in einer Phase, in der viele andere Carrier konsolidieren, freuen wir uns über weiteres Wachstum und die Erschließung neuer Märkte mit unserem preisgekrönten Service“, sagte David Cush, President und CEO von Virgin America. „Wir führen unseren bisherigen Erfolg großteils darauf zurück, dass wir mit den richtigen Flugzeugen an den Start gegangen sind. Die niedrigen Betriebskosten, der Kabinenkomfort und das CO2-effiziente Design unserer fabrikneuen Airbus-Flotte haben unser erfolgreiches Wachstum auf dem nordamerikanischen Markt vorangetrieben. Darauf werden wir mit der A320neo weiter aufbauen.“

„Airbus hat im August 2004, nach 30 Jahren, die Marke von 5.000 bestellten Flugzeugen erreicht. Dass wir nur sechs Jahre später den 10.000. Auftrag feiern können, bedeutet eine überwältigende Anerkennung unserer Produktpalette“, sagte Tom Enders, President und CEO von Airbus. „Und es gibt unserem neuen, öko-effizienten A320neo Angebot einen starken Anschub, insbesondere wenn Virgin America, einer unserer neuesten und innovativsten Kunden, den ersten Festauftrag platziert. Darüber freuen wir uns natürlich sehr.“

Virgin America wurde 2007 mit Sitz in San Francisco gegründet. Die Airline betreibt eine reine Airbus-Flotte mit mehr als 30 Flugzeugen der A320-Familie in einem wachsenden Streckennetz, das ganz Nordamerika überspannt. Virgin America ist stolz auf ihren freundlichen Service, ihr einzigartiges Design und die besonderen Annehmlichkeiten für die Fluggäste wie Wi Fi an Bord der gesamten Flotte und In-Flight-Entertainment-Systeme mit Touchscreen für jeden Sitz. Das Unternehmen wurde von der Reisebranche und in Umfragen bereits wiederholt für seinen hervorragenden Service, seinen Komfort und Nachhaltigkeitsfokus ausgezeichnet.

„Die Virgin-Fluggesellschaften sind weltweit für ihren Innovationsgeist bekannt – sie verbinden das Beste, was Design, Technologie und Unterhaltung zu bieten haben, um Flugreisen neu zu definieren“, sagte Sir Richard Branson, der Gründer der Virgin Group. „Mit dem gleichen Engagement investieren wir in Lösungen der nächsten Generation, die das Fliegen umweltfreundlicher machen werden. Der Klimawandel kann von der Wirtschaft nicht ignoriert werden. Wir müssen uns der Herausforderung stellen, ihn zu bekämpfen und neue, bessere Wege für unser geschäftliches Handeln zu finden. Die A320neo hilft uns, dieses Ziel durch Verringerung der Kosten und Umweltfolgen zu erreichen. Die jetzigen A320 von Virgin America fliegen um 25 Prozent sparsamer und CO2-effizienter als die amerikanische Durchschnittsflotte. Mit der A320neo werden wird diese Werte noch einmal verbessern.“

Die A320neo bietet eine Reduzierung des Treibstoffverbrauchs um bis zu 15 Prozent. Airbus geht damit auf das gestiegene Umweltbewusstsein seiner Kunden ein. Die Einführung dieser Option wurde Ende 2010 beschlossen, und die ersten Auslieferungen sind für Anfang 2016 geplant. Airlines können zwischen zwei Triebwerken wählen, dem LEAP-X von CFM International und dem PurePower PW1100G von Pratt & Whitney. Sharklets gehören zur Standardausrüstung jeder A320neo-Variante. A320neo-Kunden werden nicht nur vom sparsameren Spritverbrauch profitieren, sondern auch von leiseren Triebwerken, niedrigeren Betriebskosten und einer um bis zu 500 nm größeren Reichweite bzw. zwei Tonnen höherer Nutzlast. Zudem werden die Stickoxid-Emissionen zweistellig reduziert. Airbus bietet die Modelle A319, A320 und A321 mit der neuen Triebwerksoption an. Ihre Flugzeugzelle weist gegenüber den Standardmodellen weiterhin eine Kommunalität von 95 Prozent auf, so dass sich die A320neo nahtlos in die vorhandene Virgin-America-Flotte eingliedern lassen.

Seit 1974 das erste Airbus-Flugzeug bei Air France den Liniendienst aufnahm, verzeichnet Airbus ein kontinuierliches Wachstum seiner Verkaufszahlen. Der 1.000 Auftrag wurde 1989 verbucht, 15 Jahre nach der Unternehmensgründung. Nur sieben Jahre später, nach weniger als der Hälfte dieser Zeit, ging 1996 die Bestellung über das 2.000. Flugzeug ein. Die Marke von 3.000 verkauften Flugzeugen wurde daraufhin bereits 1998 erreicht, womit Airbus die Zeit für den Verkauf von 1.000 Flugzeugen neuerlich mehr als halbiert hatte. Bis zum Jahr 2000 waren insgesamt 4.000 Flugzeuge am Markt abgesetzt.

Twitter feed