Erster US-kunde fur den Airbus Corporate Jetliner (ACJ)

 

10 November 2005 Press Release

Airbus hat den ersten US-Kunden für seinen Airbus Corporate Jetliner (ACJ) gewonnen: ein Unternehmen mit Sitz in Florida erteilte einen Festauftrag über eines der exklusiven Airbus-Geschäftsreiseflugzeuge.



Der ACJ wird mit CFM56-5-Triebwerken von CFM International ausgerüstet. Der Kabinenausstatter wird noch ausgewählt.



Die ACJ-Familie von Airbus bietet dank der breitesten, höchsten und geräumigsten Kabine unter allen Geschäftsreiseflugzeugen den optimalen Passgierraum. Die Kabine ist doppelt so breit wie bei herkömmlichen Geschäftsreiseflugzeugen der obersten Kategorie und weist das dreifache Volumen auf.



Darüber hinaus zeichnet sich die Airbus ACJ-Familie durch die modernste Konstruktion unter allen Business-Jets der Spitzenklasse aus. Zahlreiche Leistungsmerkmale gehören bereits zur Standardausstattung: treibstoffsparende Winglets, Fly-by-Wire-Steuerung, Category 3B Autoland ... Bei anderen Flugzeugen kosten diese extra, sofern sie überhaupt erhältlich sind.



Als Sonderausführung der A319 profitiert der Airbus ACJ darüber hinaus vom einzigartigen Airbus-Kommunalitätskonzept, d.h. sein Cockpit stimmt weitgehend mit dem aller anderen aktuellen Airbus-Flugzeuge überein. Gleichzeitig bietet die Airbus ACJ-Familie dank ihres Stammbaums weitere Vorteile wie hohe Zuverlässigkeit, kostensparende zentralisierte Wartung und längere Intervalle zwischen den Wartungsprüfungen.



Interkontinentale Reichweite erhält der ACJ, wenn er mit fünf Zusatztanks ausgerüstet wird. Die so genannten "ACTs" (Additional Centre Tanks) lassen sich dabei je nach den Anforderungen des konkreten Einsatzes schnell ein- oder ausbauen, da sich die Frachttore nach außen öffnen.



Airbus hat für die Flugzeuge der ACJ-Familie bisher mehr als 50 Bestellungen von Kunden in Asien, Europa, Nordamerika, Südamerika und im Nahen Osten verbucht.



Airbus wird im laufenden Jahr insgesamt neun ACJ ausliefern (sieben davon wurden bereits an ihre Käufer übergeben). Vier Unternehmen - Associated Air Center in Texas, Jet Aviation in Basel, Lufthansa Technik in Hamburg und EADS Sogerma in Toulouse - sind mit eigenen Zentren an der Kabinenausstattung im Rahmen dieses wachsenden Airbus-Flugzeugprogramms beteiligt.



Der Gesamtauftragseingang für Flugzeuge der A320-Familie beläuft sich gegenwärtig auf 3 700 Bestellungen von fast 200 Kunden und Betreibern.



Airbus ist ein EADS-Unternehmen mit BAE Systems.

Twitter feed