In order to give you a better service Airbus uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies I agree

29 October 2015
Company

Ad-hoc-Mitteilung: Airbus Group veröffentlicht starke Neunmonatsergebnisse für 2015

Toulouse

  • Robuster Zivilflugzeugmarkt mit „Book-to-Bill“-Ratio von über 1
  • Erhöhung der Single-Aisle-Produktionsrate Mitte 2019 auf 60 Flugzeuge pro Monat
  • Board of Directors genehmigt Aktienrückkauf im Umfang von € 1 Mrd. mit Laufzeit bis Mitte 2016**

Amsterdam, 30. Oktober 2015 – Die Airbus Group SE (Börsenkürzel: AIR) hat starke Ergebnisse für die ersten neun Monate dieses Jahres veröffentlicht und bestätigt die Prognose für das Gesamtjahr 2015.

„Dank einer guten operativen Leistung konnten wir Umsatz, Rentabilität und Cash-Generierung erneut steigern. Wir sind auf Kurs, unsere Prognose für das Geschäftsjahr zu erreichen“,sagte Tom Enders, Chief Executive Officer der Airbus Group. „Der stabile Zivilflugzeugmarkt, unser solider Auftragsbestand und unsere leistungsfähige Lieferkette erlauben es uns, die Produktionsrate von Single-Aisle-Flugzeugen Mitte 2019 auf 60 Maschinen pro Monat zu erhöhen. Wir konzentrieren uns konsequent auf das Programmmanagement. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den operativen Herausforderungen beim Produktionshochlauf von A350 und A400M sowie bei der A320neo. Auf Basis der operativen Fortschritte, der erfolgten Veräußerungen und der für dieses Jahr erwarteten Liquiditätslage hat das Board beschlossen, einen Aktienrückkauf im Wert von € 1 Mrd. aufzulegen. Es soll sofort anlaufen und bis Ende Juni 2016 abgeschlossen sein.“

Der Auftragseingang(1) der Airbus Group stieg in den ersten neun Monaten 2015 um 42 Prozent auf € 112 Mrd. (9M 2014: € 79 Mrd.). Der  Auftragsbestand(1) erhöhte sich zum 30. September 2015 auf € 967 Mrd. (Jahresende 2014: € 858 Mrd.). Airbus verbuchte 815 Nettobestellungen für Zivilflugzeuge (9M 2014: 791 Nettobestellungen), einschließlich 87 Bestellungen von Flugzeugen der A330-Familie. Die für das Gesamtjahr angestrebte

„Book-to-Bill“-Ratio von über 1 ist bereits jetzt gesichert. Airbus Helicopters nahm nach Abzug von 50 Stornierungen für Regierungshubschrauber insgesamt 181 Nettobestellungen entgegen (9M 2014: 208 Bestellungen). Die Neubestellungen beinhalteten Aufträge für 38 H175 und 67 H145. Airbus Defence and Space verzeichnete einen Anstieg des Auftragseingangs um
3 Prozent. Unter anderem gingen im dritten Quartal Aufträge für weitere Satelliten sowie für vier A330-MRTT-Tankflugzeuge aus Südkorea ein.

Der Umsatz des Konzerns stieg um 6 Prozent auf € 43,0 Mrd. (9M 2014: € 40,5 Mrd.). Insbesondere wirkten sich die Erholung des US-Dollars und ein günstiger Mix bei Airbus aus. Der Umsatz im Zivilflugzeuggeschäft verbesserte sich um 8 Prozent. Die Sparte lieferte 446 Flugzeuge(6) aus (9M 2014: 443 Maschinen), darunter 19 A380 und fünf A350 XWB.

Trotz der rückläufigen Anzahl von insgesamt 237 ausgelieferten Hubschraubern
(9M 2014: 295 Auslieferungen) stieg der Umsatz von Airbus Helicopters um 4 Prozent. Dies ist insbesondere auf verstärkte Aktivität in den Regierungsprogrammen und im Dienstleistungsgeschäft zurückzuführen. Der Umsatz von Airbus Defence and Space blieb weitgehend stabil, trotz der Entkonsolidierung der Umsätze aus dem Trägerraketengeschäft durch den Beginn der ersten Phase des Joint Ventures Airbus Safran Launchers.

Das Konzern-EBIT* vor Einmaleffekten(3) – die Kennzahl zur Erfassung der operativen Gewinnspanne ohne Berücksichtigung von Einmaleffekten aus Rückstellungsveränderungen für Programme und Restrukturierungen oder Währungsschwankungen – stieg um 8 Prozent auf € 2.804 Mio. (9M 2014: € 2.590 Mio.). Das EBIT* vor Einmaleffekten im Zivilflugzeuggeschäft wuchs um 25 Prozent auf € 2.226 Mio. (9M 2014: € 1.780 Mio.). Der Anstieg spiegelt operative Verbesserungen und einen starken Beitrag aus dem A380-Programm wider, ebenso günstige Phaseneffekte, unter anderem bei den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) sowie für den A350-Support. Das Hubschraubergeschäft verzeichnete ein EBIT* vor Einmaleffekten von € 241 Mio. (9M 2014: € 241 Mio.). Geringere Auslieferungszahlen und ein ungünstiger Mix wurden durch verstärkte Serviceaktivitäten und Fortschritte bei der Umsetzung des Transformationsplans von Airbus Helicopters ausgeglichen. Das EBIT* vor Einmaleffekten von Airbus Defence and Space wuchs auf € 431 Mio. (9M 2014: € 370 Mio.). Dies ist ein Resultat des guten Programmmanagements und der Fortschritte bei der Umsetzung des Transformationsplans dieser Division.

Die Aufwendungen des Konzerns für eigenfinanzierte Forschung und Entwicklung gingen auf € 2.287 Mio. (9M 2014: € 2.376 Mio.) zurück.

Der industrielle Hochlauf des A350-Programms schreitet voran; im Oktober wurde Finnair der dritte Betreiber dieses Flugzeugtyps. Mit steigender Produktionsrate richtet sich der Fokus auf die Leistungsfähigkeit der Lieferkette, die Kontrolle des Umfangs der noch ausstehenden Arbeiten und die Annäherung der laufenden Kosten an die Zielvorgaben. Dies bleiben herausfordernde Aufgaben. Das Triebwerk von Pratt & Whitney verursachte mehrere Unterbrechungen in der A320neo-Flugerprobung. Zulassung und erste Auslieferungen sind jedoch weiterhin im vierten Quartal 2015 vorgesehen. Im Mittelpunkt stehen die Auslieferung ausgereifter Flugzeuge und der Produktionshochlauf. Das A380-Programm ist auf Kurs, 2015 die Gewinnschwelle zu erreichen. Die H160-Flugtests kommen plangemäß voran.

Der Hubschrauber soll 2018 in Dienst gestellt werden. Fünf A400M-Transportflugzeuge wurden in den ersten neun Monaten 2015 ausgeliefert. Im A400M-Programm liegt der Fokus unverändert auf dem Programmmanagement sowie auf der Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit den militärischen Fähigkeiten und dem Produktionshochlauf.

Das berichtete EBIT*(3) stieg um 14 Prozent auf € 2.946 Mio. (9M 2014: € 2.583 Mio.), wobei sich die positiven Netto-Einmaleffekte auf € 142 Mio. beliefen. Sie umfassten

  • eine Nettoaufwendung in Höhe von € 360 Mio. aufgrund der Differenz von Dollar-Zu- und ‑Abflüssen zu unterschiedlichen Zeitpunkten und aufgrund bilanzieller Neubewertungen durch den schwächeren Euro im Verhältnis zum US-Dollar im Vergleich zu historischen Kursen;
  • eine Nettobelastung von € 290 Mio. für das A400M-Programm, die seit Bekanntgabe der Ergebnisse für das erste Halbjahr 2015 unverändert blieb;
  • einen Nettoertrag von € 748 Mio. aus dem Verkauf von 18,75 Prozent der Anteile an Dassault Aviation(5) im ersten Halbjahr 2015;
  • einen Nettoertrag von € 44 Mio., hauptsächlich im Zusammenhang mit Veräußerungen bei Airbus Defence and Space.

Das Konzernergebnis(4) stieg um 36 Prozent auf € 1.900 Mio. (9M 2014: € 1.399 Mio.), der Gewinn je Aktie erhöhte sich um 35 Prozent auf € 2,42 (9M 2014: € 1,79). Das Finanzergebnis lag bei € -536 Mio. (9M 2014: € -612 Mio.) und enthielt Einmaleffekte in einer Gesamthöhe von € -156 Mio. Diese resultierten hauptsächlich aus der Neubewertung von Finanzinstrumenten.

Der Free Cash Flow vor Fusionen und Übernahmen verbesserte sich trotz der Hochläufe in den Programmen auf € -1.751 Mio. (9M 2014: € ‑2.090 Mio.). Er reflektiert die anhaltend strenge Cash-Kontrolle und die saisonalen Schwankungen im Verteidigungs- und Behördengeschäft. Erlöse in Höhe von rund € 1,7 Mrd. aus dem Verkauf von Anteilen an Dassault Aviation im ersten Halbjahr 2015 erhöhten den Free Cash Flow für den Neunmonatszeitraum auf insgesamt € -112 Mio. (9M 2014: € ‑2.120 Mio.). Die Nettoliquidität lag Ende September 2015 bei € 7,8 Mrd. (Jahresende 2014: € 9,1 Mrd.). Für das Jahr 2014 wurden € 945 Mio. an Dividenden gezahlt (2013: € 587 Mio.). Die Bruttoliquidität belief sich zum 30. September 2015 auf € 17,2 Mrd. (Jahresende 2014: € 16,4 Mrd.).

Der Ausblick der Airbus Group für das Geschäftsjahr 2015 basiert auf der Erwartung, dass Weltwirtschaft und Luftverkehr gemäß den vorherrschenden unabhängigen Prognosen wachsen und dass es zu keinen größeren Turbulenzen kommt.

Die Auslieferungen von Airbus-Flugzeugen dürften geringfügig höher ausfallen als 2014, ein weiterer Anstieg des Auftragsbestands für Zivilflugzeuge ist zu erwarten.

Vor Fusionen und Übernahmen rechnet die Airbus Group für 2015 mit einer Umsatzsteigerung und einem leichten Anstieg des EBIT* vor Einmaleffekten.

Nach heutigem Stand des Produktionshochlaufs erwartet die Airbus Group für 2015 einen ausgeglichenen Free Cash Flow vor Fusionen und Übernahmen.

Gewinn und Dividende je Aktie dürften 2015 weiter steigen.

* Die Airbus Group verwendet das EBIT vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten als Schlüsselindikator für die wirtschaftliche Leistung. Der Terminus „außerordentliche Posten“ bezieht sich auf Sachverhalte wie Aufwendungen aus Abschreibungen der aufgedeckten stillen Reserven aus der Gründung des ehemaligen EADS-Konzerns und dem Airbus-Unternehmenszusammenschluss sowie in diesem Zusammenhang stehende Wertminderungen aufgrund von Werthaltigkeitstests.

** Die Airbus Group SE hat einen Wertpapierdienstleister für die Umsetzung des von der Hauptversammlung am 27. Mai 2015 genehmigten Aktienrückkaufs benannt. Gemäß der am 30. Oktober 2015 unterzeichneten Vereinbarung kommen die Parteien wie folgt überein: Der Wertpapierdienstleister verkauft eine bestimmte Anzahl von Aktien der Airbus Group SE entsprechend einem Höchstbetrag von € 1 Mrd. an die Airbus Group SE.

Der Konzern verpflichtet sich zum Kauf dieser Aktien zu einem marktüblichen Preis im Zeitraum vom 2. November 2015 bis 30. Juni 2016. Zudem gewährleistet der Konzern, dass der endgültige Preis dem arithmetischen Mittel des täglichen volumengewichteten Durchschnittspreises (Volume Weighted Average Price – VWAP) über den Ausführungszeitraum abzüglich eines garantierten Abschlags entspricht. Der Preis darf den von der Hauptversammlung vom 27. Mai 2015 genehmigten maximalen Kaufpreis nicht überschreiten. Alle im Rahmen dieser Vereinbarung zurückgekauften Aktien werden eingezogen.

Airbus Group

Die Airbus Group ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie den dazugehörigen Dienstleistungen. Der Umsatz betrug € 60,7 Mrd. im Jahr 2014, die Anzahl der Mitarbeiter rund 138.600. Zum Konzern gehören die Divisionen Airbus, Airbus Defence and Space sowie Airbus Helicopters.

Hinweise an die Redaktionen: Live-Übertragung der Telefonkonferenz der Airbus Group für Analysten im Internet

Sie können die Telefonkonferenz für Analysten zu den Neunmonatsergebnissen 2015 mit Chief Financial Officer Harald Wilhelm heute um 10:30 Uhr MEZ auf der Website der Airbus Group verfolgen: http://www.airbusgroup.com/9M2015. Eine Aufzeichnung der Telefonkonferenz wird zeitnah zur Verfügung stehen.

Der Umsatz für das dritte Quartal (Q3) 2015 stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2014 um 6 Prozent, vor allem auf Grund eines günstigen Wechselkurseffekts im Zivilflugzeuggeschäft.

Das EBIT* vor Einmaleffekten für das dritte Quartal (Q3) 2015 wuchs um 12 Prozent. Der Anstieg resultiert aus operativen Verbesserungen im Zivilflugzeuggeschäft und günstigen Phaseneffekten, unter anderem bei F&E-Kosten. Das EBIT* vor Einmaleffekten verringerte sich durch den niedrigeren Beitrag von Dassault Aviation in der Zeile „Zentrale / Eliminierungen“. Das berichtete EBIT* fiel um 4 Prozent auf € 717 Mio. Es beinhaltet eine Einmalbelastung in Höhe von € -215 Mio. durch Wechselkurseffekte aufgrund der Differenz von Dollar-Zu- und -Abflüssen zu unterschiedlichen Zeitpunkten und aufgrund bilanzieller Neubewertungen im dritten Quartal. Das Konzernergebnis des dritten Quartals enthält zudem eine Belastung durch die wechselkursbedingte Neubewertung von US-Dollar-Verbindlichkeiten. Im dritten Quartal 2014 war diese Belastung höher als im dritten Quartal 2015.

Fußnoten:

  1. Beiträge und Bestände aus dem zivilen Flugzeuggeschäft zum Auftragseingang bzw. Auftragsbestand basieren auf Listenpreisen.
  2. Gewinn vor Zinsen, Steuern, Wertminderungen, Abschreibungen und außerordentlichen Posten.
  3. Gewinn vor Zinsen und Steuern, vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten.
  4. Die Airbus Group verwendet weiterhin den Begriff Konzernergebnis (Net Income). Das Konzernergebnis ist identisch mit dem Ergebnis, das den Eigentümern des Mutterunternehmens gemäß den IFRS-Regeln zusteht.
  5. Die verbleibende Beteiligung an Dassault Aviation ist nun als zur Veräußerung gehaltener Vermögenswert ausgewiesen. Das Ergebnis der Berichtsperiode von Dassault Aviation wird in der Ergebniszeile der Zentrale nicht mehr berücksichtigt – mit Ausnahme der zu erhaltenden Dividenden und der Kapitalerträge aus künftigen Verkäufen von Anteilen an Dassault Aviation.
  6. Darin enthalten sind 444 Flugzeuge mit Umsatzrealisierung und zwei unter Operating-Leasing ausgelieferte Langstreckenflugzeuge.

Airbus Group – Neunmonatsergebnisse (9M) 2015 (Beträge in Euro)

Airbus Group

9M 2015

9M 2014

Veränd.

Umsatz, in Mio.

42.965

40.497

+6%

davon Verteidigung, in Mio.

7.476 

6.917

+8%

EBITDA(2), in Mio.

4.574

4.022

+14%

EBIT(3) vor Einmaleffekten, in Mio.

2.804

2.590

+8%

EBIT(3), in Mio.

2.946

2.583

+14%

Forschungs- und
Entwicklungsaufwendungen,
in Mio.

2.287

2.376

-4%

Konzernergebnis (Net Income)(4), in Mio.

1.900

1.399

+36%

Gewinn je Aktie(4)

2,42 

1,79

+35%

Free Cash Flow (FCF), in Mio.

-112

-2.120

-

Free Cash Flow
vor Fusionen & Übernahmen, in Mio.

-1.751

 -2.090

-

Free Cash Flow vor Kundenfinanzierungen, in Mio.

5

 -2.191

-

Auftragseingang(1), in Mio.

111.923

78.696

+42%

 

Airbus Group

30. Sept.
2015

31. Dez.
2014

Veränd.

Auftragsbestand(1), in Mio.

966.870

857.519

+13%

davon Verteidigung, in Mio.

38.230 

42.240

-9%

Nettoliquidität, in Mio.

7.798

9.092

-14%

Mitarbeiter

137.488

138.622

-1%

 

Divisionen

Umsatz

EBIT(3)

(Beträge in Mio. €)

9M
2015

9M
2014

Veränd.

9M
2015

9M
2014

Veränd.

Commercial Aircraft

31.119

28.820

+8%

1.902

1.773

+7%

Helicopters

4.423

4.260

+4%

241

241

0%

Defence and Space

8.383

8.197

+2%

149

370

-60%

Zentrale / Eliminierungen

-960

-780

-

654

199

-

Gesamt

42.965

40.497

+6%

2.946

2.583

+14%

Divisionen

Auftragseingang(1)

Auftragsbestand(1)

(Beträge in Mio. €)

9M
2015

9M
2014

Veränd.

30. Sept.
2015

31. Dez.
2014

Veränd.

Commercial Aircraft

100.061

68.479

+46%

914.692

803.633

+14%

Helicopters

4.013

3.281

+22%

11.818

12.227

-3%

Defence and Space

8.483

8.227

+3%

41.657

43.075

-3%

Zentrale / Eliminierungen

-634

-1.291

-

-1.297

-1.416

-

Gesamt

111.923

78.696

+42%

966.870

857.519

+13%

 

Airbus Group – Ergebnisse für das dritte Quartal (Q3) 2015

Airbus Group

Q3 2015

Q3 2014

Veränd.

Umsatz, in Mio.

14.072

13.297

+6%

EBIT(3) vor Einmaleffekten, in Mio.

921

821

+12%

EBIT(3), in Mio.

717

744

-4%

Konzernergebnis (Net Income)(4), in Mio.

376

264

+42%

Gewinn je Aktie(4)

0,48

0,34

+41%

 

Divisionen

Umsatz

EBIT(3)

(Beträge in Mio. €)

Q3
2015

Q3
2014

Veränd.

Q3
2015

Q3
2014

Veränd.

Commercial Aircraft

10.038

9.391

+7%

478

416

+15%

Helicopters

1.473

1.459

+1%

79

91

-13%

Defence and Space

2.852

2.681

+6%

175

147

+19%

Zentrale / Eliminierungen

-291

-234

-

-15

90

-

Gesamt

14.072

13.297

+6%

717

744

-4%

 

Kontakte

Martin Agüera +49 (0)175 227 4369
Gregor v. Kursell  +49 (0) 89 607 34255
Daniel Werdung +49 (0) 89 607 34275

 

Zusammenfassung

Finanz- und Ertragslage der ersten neun Monate bestätigt Gesamtjahresprognose des Konzerns

Umsatz liegt bei € 43,0 Mrd., EBIT* vor Einmaleffekten wächst um 8 Prozent auf € 2,8 Mrd.

Gewinn je Aktie steigt um 35 Prozent auf € 2,42

Airbus delivers 50th A320 Family aircraft assembled in the U.S.

en

Azores Airlines takes delivery of its first A321neo

en

Airbus Board of Directors Announces Top Management Succession Plan

en fr de es
Back to top