In order to give you a better service Airbus uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies I agree

Search
Newsroom
Search
Newsroom
06 February 2015
Company

Airbus Stiftung und Rotes Kreuz organisieren Hilfsflug nach Malawi

Toulouse

Airbus A330 liefert 33 Tonnen Hilfsgüter an Opfer des Zyklons Bansi

Die Airbus Corporate Foundation hat mit Hilfe eines Testflugzeugs vom Typ Airbus A330 insgesamt 33 Tonnen Hilfsgüter (3.000 Küchensets, 9.000 Moskitonetze und 4.000 Zeltplanen) aus dem spanischen Las Palmas nach Lilongwe in Malawi transportiert. Dort sind nach den schlimmsten Überschwemmungen der letzten 25 Jahre tausende Menschen obdachlos geworden und benötigen dringend Notunterkünfte.

Der Hilfseinsatz wurde von der Airbus Stiftung und der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) gemeinsam organisiert. Ein A330-Testflugzeug nahm die Hilfsgüter am IFRC-Drehkreuz in Las Palmas auf und landete am Morgen des 5. Februar in Lilongwe.

Als der Zyklon Bansi Mitte Januar über Malawi hereinbrach, löste er Überschwemmungen aus, die hunderte Menschenleben kosteten, mehr als 120.000 Menschen obdachlos machten und die Ernte vieler Felder vernichtete. Von den drei südostafrikanischen Ländern, die von den starken Regenfällen heimgesucht wurden, war Malawi am schlimmsten betroffen. Die Regierung von Malawi hat um internationale Hilfe gebeten. Sie schätzt, dass die Beseitigung der Zyklonschäden das Land zehn Mal mehr kosten werde als die Überschwemmungen im März 1991, bis dahin die teuerste wetterbedingte Katastrophe in der Geschichte Malawis.

„Nach einer Naturkatastrophe kommt es auf jede Stunde an. Je schneller wir Hilfsgüter in die betroffenen Gebiete bringen können, desto schneller können sich die Menschen dort erholen und ihre Würde zurückgewinnen“, erklärte Birgitte Olsen, Logistik-Chefin der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften. „Die 33 Tonnen Hilfsgüter, die wir nach den Überschwemmungen mit Airbus nach Malawi liefern konnten, verschaffen tausenden schutzloser Menschen unmittelbare Erleichterung. Wir sind der Airbus Stiftung für ihre anhaltende Unterstützung als Partner bei diesen humanitären Hilfsaktionen sehr dankbar.“

„Die Airbus Stiftung organisiert regelmäßig Einsätze mit Fluggesellschaften und Nichtregierungs-Organisationen, um Hilfsgüter und Ausrüstung zu Menschen in aller Welt zu bringen, die sich nach Naturkatastrophen in schweren Notlagen befinden“, so Andrea Debbane, Executive Director der Airbus Foundation. „Wir möchten unseren Partnern Nordisk, dem IFRC und dem Roten Kreuz in Spanien und Malawi, für ihre Hilfe beim Sammeln und beim Verteilen dieser wichtigen Güter in Malawi danken.“

Die Airbus Stiftung und die IFRC arbeiten seit 2011 zusammen und haben seither viele Einsätze koordiniert.

Seit ihrer Gründung im Dezember 2008 hat die Airbus Foundation 40 Hilfsflüge an Zielorte rund um den Globus durchgeführt und ein globales Netzwerk von Fluggesellschaften und Hilfsorganisationen zur Unterstützung humanitärer Projekte in aller Welt aufgebaut.

Über die Airbus Corporate Foundation

Zur Airbus Corporate Foundation gehören Airbus, Airbus Helicopters und Airbus Defence and Space als Gründungs- und aktive Mitglieder. Über die Unternehmensstiftung nimmt die Airbus Group ihre gesellschaftliche Verantwortung weltweit wahr. Stiftungsvorsitzender ist Tom Enders, CEO der Airbus Group. 

Airbus Foundation and Red Cross aid flight to Malawi
 

Airbus Foundation and Red Cross aid flight to Malawi (c) Airbus Foundation

Kontakte


 

Linda Low
IFRC

+41 22 730 4288

Daniel Werdung
Airbus Group

+49 89 607 34275
Stefan Schaffrath
Airbus
+33 6 16 09 55 92

Keywords

Delta Air Lines places order for 100 A321neo ACF aircraft

en fr de es

Project Eagle takes flight

en

Airbus selected by ESA for Copernicus Data and Information Access Service (DIAS)

en fr de es
Back to top