In order to give you a better service Airbus uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies I agree

Search
Newsroom
Search
Newsroom
07 December 2009

Airbus ehrt talentierte junge Fotografinnen und Fotografen mit großer Preisverleihungszeremonie in Washington

Zusammenfassung

Airbus ehrt talentierte junge Fotografinnen und Fotografen mit großer Preisverleihungszeremonie in Washington

Airbus hat die acht Siegerinnen und Sieger seines internationalen Fotowettbewerbs "See The Bigger Picture" zum Thema Artenvielfalt mit einer einmaligen Reise nach Washington D.C. belohnt. Die Kinder und Jugendlichen, die unter Teilnehmern aus 99 Ländern ausgewählt worden waren, verbrachten drei Nächte in der amerikanischen Hauptstadt, wo auch National Geographic seinen historischen Hauptsitz hat.

Im Rahmen des Preisverleihungsprogramms besuchten die jungen Fotografinnen und Fotografen vom 3. bis zum 6. Dezember in Begleitung einer Betreuungsperson die Zentrale von National Geographic, besichtigten die amerikanische Hauptstadt, nahmen an einem Foto-Workshop mit dem weltberühmten National Geographic-Fotografen Joel Sartore im Smithsonian Museum of Natural History teil und sahen sich im National Geographic Museum die berühmte chinesische Terrakotta-Armee an.

Die talentierten Gewinnerinnen und Gewinner sind: Anthony Avellano, 12, aus Kalifornien; Chad Nelson, 12, aus der Dominikanischen Republik; Alex Marttunen, 11, aus Finnland; Clémence Bonnefous, 8, aus Frankreich; Vinzent Raintung, 8, und Julia Kresse, 15, aus Deutschland; Patryk Majchrzak, 16, aus Polen und Prerona Kundu, 11, aus Washington D.C..

Der internationale Fotowettbewerb war von Airbus gemeinsam mit der National Geographic Society und dem UN-Sekretariat zum Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) ausgerufen worden. Ziel war es, junge Menschen dazu anzuregen, sich mit der Natur zu beschäftigen und über das Problem des weltweiten Verlusts der biologischen Vielfalt nachzudenken.

Der Höhepunkt des Besuchs in Washington D.C. war die feierliche Preisverleihungszeremonie bei National Geographic am Freitag, dem 4. Dezember, wo die acht Siegerinnen und Sieger ein Zertifikat und ein signiertes Foto von Joel Sartore und Dr. Ahmed Djoghlaf, dem Exekutiv-Sekretär des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD), überreicht bekamen. An der Zeremonie nahmen auch die Botschafter der Heimatländer der Preisträger sowie illustre Gäste von Airbus, National Geographic, dem UN-Sekretariat zum Übereinkommen über die biologische Vielfalt und von verschiedenen Umweltgruppen teil.

Allan McArtor, Chairman von Airbus Americas, sagte bei der Preisverleihungszeremonie: "Dieser Fotowettbewerb ist Teil unseres umfassenden Bekenntnisses, als internationales Unternehmen Verantwortung für die Unterstützung einer nachhaltigeren Welt zu übernehmen. Wir nutzen dabei unsere globale Reichweite, um das Bewusstsein für die notwendige Erhaltung der Vielfalt des Lebens auf der Erde zu verstärken. Unsere Beziehung mit dem CBD und mit National Geographic hat es uns ermöglicht, einen kleinen Teil zur wichtigen Verstärkung des Bewusstseins über die Bedeutung der Artenvielfalt bei den jungen Menschen von heute beizutragen."

Der Wettbewerb wurde im Rahmen des Airbus-Engagements für das Programm The Green Wave konzipiert, einer internationalen Kampagne des Übereinkommens über die biologische Vielfalt, die Kindern und Jugendlichen das komplexe Thema des Lebens auf der Erde und seiner Rolle in der Zukunft nahe bringen soll. Dr. Ahmed Djoghlaf, Exekutiv-Sekretär des Übereinkommens über die biologische Vielfalt, sagte: "Wir freuen uns sehr darüber, dass Airbus und National Geographic mit uns die nächste Generation inspirieren und darüber aufklären, wie wichtig der Schutz des Artenreichtums für unsere Welt ist. Dieser Wettbewerb trägt zur Erfüllung dieses Versprechens bei, indem er das Engagement von Kindern und Jugendlichen für den Schutz des Planeten weckt und fördert."

Joel Sartore war ein Mitglied der internationalen Jury, die sich sehr beeindruckt von der Vielfalt der Themen zeigte, von denen sich die Teilnehmer fesseln ließen. Fotos von Tieren - vor allem Insekten -, Pflanzen und Landschaften wurden eingereicht, wobei die jüngsten Fotografen gerade einmal sechs Jahre alt waren. Neben den insgesamt acht Hauptpreisträgern wurden weitere 20 Teilnehmer mit einer ehrenvollen Erwähnung bedacht.

"Der Verlust der Artenvielfalt ist ein globales Problem, gegen das jetzt etwas getan werden muss, wenn wir die Vielfalt der natürlichen Welt für künftige Generationen erhalten wollen. Es geht hier um die Luft, die wir atmen, genauso wie um die Nahrungsmittel, die wir essen", sagte Joel Sartore, der als Botschafter des Wettbewerbs See The Bigger Picture' auftritt.

Die preisgekrönten Bilder und Informationen zur möglichen Mitwirkung bei The Green Wave finden Sie auf der Website www.seethebiggerpicture.org.

Neben den acht preisgekrönten Fotos wurden die Beiträge der folgenden 20 Teilnehmer am Wettbewerb See The Bigger Picture' besonders gewürdigt:
Joshua Hartmann (12) aus S. Surrey, British Columbia, Kanada
Malik Babi (6) aus Beauzelle, Frankreich
Richard Guerre (9) aus Blagnac, Frankreich
Zoe Hamelin (16) aus Paris, Frankreich
Lénaïg Allain-Le Drogo, 12, aus Saint Luce sur Loire, Frankreich
Marvin Pulter (14) aus Deutschland
Jonas Harms (16) aus Norderstedt, Deutschland
Arjun Shankar (16) aus Chennai, Indien
Chaitra Godbole (14) aus Pune, Indien
Sachin Vijayan (13) aus Thodupuzha, Indien
Tobias Abrahamsen (16) aus Sarpsborg, Norwegen
Vince Ellison B. Leyeza (11) aus Laguna, Philippinen
Sara Cuenca Uñac (13) aus Alicante, Spanien
Mariló Moreno Ruz (15) aus Cádiz, Spanien
Diego Adrados (13) aus Tarifa, Spanien
Eleanor Bennett (13) aus Stockport, Großbritannien
Afton Carpenter (14) aus Gilbert, Arizona, USA
Alex Sorensen (14) aus Lincoln, Nebraska, USA
Julian Kiesel (12) aus Nyack, New York, USA
Samantha Shapiro (14) aus Chappaqua, New York, USAStatistische Daten zum Wettbewerb:
Eingereicht wurden insgesamt 2.597 Fotos aus 99 Ländern weltweit.
247 Einreichungen waren Fotos, die Kinder von Airbus-Mitarbeitern in sechs Ländern gemacht hatten.
Mehr als die Hälfte der Fotos zeigt landlebende Tiere, zum größten Teil Insekten.
Einige Kinder experimentierten auch mit Unterwasseraufnahmen, die erhebliches technisches Know-how voraussetzen.
Gut 40% der Teilnehmer fotografierten in ihrer unmittelbaren Umgebung an ihrem Wohnort, was gut zeigt, dass sich das Bewusstsein für Artenvielfalt vor der eigenen Haustüre entwickeln lässt.
Informationen zu jedem preisgekrönten Bild und den Gründen für seine Auswahl finden Sie in einer gesonderten Information.The Green Wave:
The Green Wave ist eine internationale Kampagne, die Kindern und Jugendlichen das Thema Artenvielfalt nahe bringen soll.
Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) ist ein völkerrechtliches Abkommen, das auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt, eine nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile und die gerechte Aufteilung der Vorteile aus der Nutzung genetischer Ressourcen abzielt. Das UN-Sekretariat zum Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) ist ein Teil des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP).
2010 ist das Internationale Jahr der Biodiversität der Vereinten Nationen. Am 22. Mai 2010 (Internationaler Tag der Biodiversität) sind junge Menschen in aller Welt aufgerufen, zur Feier der biologischen Vielfalt im Rahmen der Initiative The Green Wave um 10 Uhr einen Baum zu pflanzen. Die Baumpflanzaktion wird so wie eine Welle von Zeitzone zu Zeitzone über die ganze Welt laufen.
Fotos und Berichte dazu können dann auf die Website The Green Wave hochgeladen werden, um auch eine virtuelle Welle im Internet entstehen zu lassen.
Adresse der Website: greenwave.cbd.int.Hinweise zu Airbus:
Airbus sieht das Wachstum des Luftverkehrs als eine globale Notwendigkeit, glaubt aber, dass die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Vorteile einer stärker verbundenen Welt zugunsten einer "grüneren Welt" erschlossen werden können, wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt.
Obwohl der Luftverkehr nur zwei Prozent zu den gesamten vom Menschen verursachten CO2-Emissionen beiträgt, sieht sich Airbus auch in der Verantwortung dafür, andere bei Maßnahmen gegen die übrigen 98 Prozent zu unterstützen. Die Entwaldung allein trägt beispielsweise fast 20 Prozent zu den vom Menschen verursachten CO2-Emissionen bei, und Airbus arbeitet deshalb mit dem CBD zusammen und nutzt seine globale Reichweite, um das Bewusstsein für die notwendige Erhaltung der Vielfalt des Lebens auf der Erde zu verstärken.
Aus diesem Grund engagiert sich Airbus auch in der Initiative The Green Wave des CBD.
Back to top