In order to give you a better service Airbus uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies I agree

Search
Newsroom
Search
Newsroom
25 March 2009
Commercial Aircraft

Airbus weitet Zertifizierung seines Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 auf USA und China aus

Klares Bekenntnis zu Ökoeffizienz

Airbus Americas und der Airbus China Campus in Peking haben ihre Umweltmanagementsysteme erfolgreich nach ISO 14001 zertifiziert. Dieser internationale Standard verlangt von Unternehmen die Entwicklung eines integrierten und strukturierten Ansatzes für die Festsetzung und Verwirklichung von Umweltrichtlinien und -zielen zum Schutz der Umwelt, zur Vermeidung von Umweltverschmutzung und zur Einhaltung gesetzlicher und behördlicher Vorschriften und Bestimmungen.

Zu den Airbus-Standorten in den Vereinigten Staaten, die jetzt nach ISO 14001 zertifiziert sind, zählen die Hauptverwaltung von Airbus Americas in Herndon (Virginia), das Ersatzteilzentrum in Ashburn (Virginia), das Schulungszentrum in Miami (Florida) sowie die beiden Engineering Centres in Wichita (Kansas) bzw. Mobile (Alabama). In China decken zwei kürzlich erteilte Zertifizierungen nun Airbus China Limited und die folgenden Tochtergesellschaften des Unternehmens in Peking ab: Hua-Ou Aviation Training Centre, Hua-Ou Aviation Support Centre und das Airbus (Peking) Engineering Centre.

Audits in Vorbereitung der Zertifizierung wurden im Dezember 2008 sowohl bei Airbus Americas als auch für den Airbus China Campus in Peking durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle durchgeführt. Der Akkreditierer vermerkte eine Reihe besonderer Stärken, durch die sich Airbus im Hinblick auf Ökoeffizienzprogramme auszeichnet, wie zum Beispiel ein starkes Bekenntnis der Unternehmensführung zur Ökoeffizienz, umweltfreundliche Infrastruktur und die Kommunikation mit Stakeholdern zu Umweltfragen.

Im Januar 2007 hatte Airbus als bisher erstes Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie weltweit das Umweltzertifikat nach ISO-Norm 14001 auf Basis eines kompletten Lebenszyklus-Ansatzes erhalten. Als erster Schritt wurden die Norm-Vorgaben an den 16 Fertigungsstandorten und für die Airbus-Hauptverwaltung in Toulouse erfüllt. Ab Anfang 2008 wurde das Programm ausgeweitet und zielt nun auch auf die Zertifizierung der Airbus-Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und Airbus China ab. Die nächste Phase der Umweltzertifizierung im Laufe des Jahres 2009 wird sich auf weitere Airbus-Standorte in China und hier insbesondere auf die kürzlich eingeweihte A320 Final Assembly Line in Tianjin konzentrieren.

?Die Ausweitung der Zertifizierung nach ISO 14001 auf Airbus Americas und den Airbus China Campus in Peking ist ein wichtiger Schritt hin zur globalen Einführung unseres Airbus-Umweltmanagementsystems (EMS)?, sagte Christian Dumas, VP Sustainable Development & Eco-Efficiency von Airbus. ?Airbus verfolgt als 100-prozentige Tochter der EADS die gleiche Umweltpolitik. Die Ökoeffizienz ist dabei im strategischen EADS-Konzept Vision-2020 als ein wichtiges Unternehmensziel verankert. Dabei streben wir maximalen wirtschaftlichen Nutzen unserer Produkte und Services bei gleichzeitiger Minimierung der Umweltfolgen des Betriebs und der Herstellung unserer Produkte über ihren ganzen Lebenszyklus hinweg an.?

Redaktioneller Hinweis:

Weitere Informationen zur Umweltpolitik von Airbus, zu den Selbstverpflichtungen des Unternehmens und zu den Umweltauswirkungen seiner Prozesse und Produkte finden Sie unter www.airbus.com im zweiten Airbus Environmental, Social & Economic Report, der im Dezember 2008 veröffentlicht wurde. Dieser Bericht wird jedes zweite Jahr herausgegeben und bildet eine Plattform zur Förderung des offenen Dialogs zwischen Airbus und den verschiedenen Interessensgruppen im gesamten betrieblichen Umfeld. Er beschreibt die Position von Airbus im Hinblick auf wichtige ökologische, soziale und ökonomische Fragen der Luftfahrtbranche. Hierzu zählen Initiativen zur möglichst weitgehenden Verringerung der Umweltfolgen des Luftfahrtsektors unter gleichzeitiger Berücksichtigung einer anhaltend starken Nachfrage nach Flugreisen.
Back to top