In order to give you a better service Airbus uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies I agree

Search
Newsroom
Search
Newsroom
01 February 2008
Commercial Aircraft

Airbus A380 beginnt Testprogramm mit alternativem Flugkraftstoffe

Am Freitag, dem 1. Februar 2008, startet Airbus mit einem dreistündigen Flug der A380 vom Standort Filton in Großbritannien nach Toulouse ein neues Programm zur Erforschung alternativer Flugkraftstoffe. Die A380 wird für diesen Flug als erster Passagierjet mit einem aus Erdgas gewonnenen synthetischen Flüssigkraftstoff (?Gas-to-Liquids?- bzw. GTL-Kraftstoff) betankt.



Die A380 zeichnet sich durch den sparsamsten Treibstoffverbrauch unter allen heutigen Verkehrsflugzeugen aus. Das Testflugzeug fliegt mit Trent 900-Triebwerken von Rolls-Royce. Shell International Petroleum stellt das GTL Jet Fuel bereit. Die Airbus-Tests laufen parallel zum jüngst im November 2007 mit Qatar Airways, Qatar Petroleum, Qatar Fuels, Qatar Science & Technology Park, Rolls-Royce und der Shell International Petroleum Company gestarteten Forschungsprojekt, welches die potenziellen Vorteile von GTL-Kraftstoffen in der Luftfahrt erkunden soll. Die Erkenntnisse aus den Flugtests werden in das gemeinsame Forschungsprojekt einfließen.



Dieser Test ist der erste Schritt im Rahmen eines übergeordneten Airbus-Programms zur Erforschung synthetischer Kraftstoffe als tragfähige und nachhaltige Alternative für die Zukunft. GTL-Kraftstoffe könnten schon in naher Zukunft an bestimmten Orten in Mengen angeboten werden, die ihren Einsatz als zweckmäßige und leistungsfähige 1:1-Alternative für herkömmliche Flugkraftstoffe in der kommerziellen Luftfahrt ermöglichen. GTL-Kraftstoffe haben attraktive Eigenschaften, was ihren Einfluss auf die lokale Luftqualität betrifft. Sie bieten bei der Verbrennung Vorteile gegenüber dem bisher in der Luftfahrt gebräuchlichen Kerosin. GTL-Kraftstoff ist praktisch frei von Schwefel. Synthetische Treibstoffe können aus einem weitreichenden Spektrum von Kohlenwasserstoffvorkommen gewonnen werden, wie zum Beispiel Naturgas oder organischem Pflanzenmaterial durch einen Prozess namens Fischer-Tropsch.



Der heutige Test mit GTL-Kraftstoff wird die Simulation des Einsatzes von künftigen Biokraftstoffen der zweiten Generation unterstützen. Diese stehen kommerziell noch nicht in ausreichenden Mengen zur Verfügung. Sobald geeignete Biokraftstoffe der zweiten Generation in genügender Quantität verfügbar sind, wird Airbus auch hier mit den Erprobungen beginnen.



?Nach mehr als 30 Jahren der Entwicklung und einem Jahrzehnt des Einsatzes bauen wir nun - zusammen mit Qatar Petroleum - eine weltweit einmalige Pearl GTL Anlage in Qatar,? sagte Sjoerd Post, Vice President Shell Aviation. ?In unserem Bestreben für sauberere Treibstoffe kann die GTL Technologie entscheidend dazu beitragen, die lokalen Emissionen weiter zu senken und eine nachhaltige Mobilität zu fördern.?



?Die Kraftstoff- und Energiefrage ist für die Luftfahrt heute eine wesentliche Herausforderung. Die technologische Entwicklung und die internationale Zusammenarbeit bei der Forschung eröffnen hier ganz neue Horizonte. Die ?Airbus-Roadmap? für alternative Kraftstoffe setzt auf vielseitige Innovationen und die Erforschung vieler, kreativer Ideen und Möglichkeiten?, sagte Tom Enders, President und CEO von Airbus. ?Dies erfordert ähnlich kühne industrie- und grenzübergreifende Zusammenarbeit, wie wir sie heute mit dem bahnbrechenden Erstflug mit alternativem Kraftstoff unter Beweis gestellt haben. Dieser Flug ist Bestandteil unseres klaren Bekenntnisses, als ökoeffizientes Unternehmen führend zu sein.?



Airbus ist ein EADS-Unternehmen.

Qatar Airways reconfirms and upsizes its order for 50 A321neo ACF

en fr de es

Peruvian Government: “Satellite investment recovered after first year of operations”

en fr de es

American Airlines is first retrofit customer for Airbus’ new Airspace XL luggage bins on its A321 fleet

en
Back to top