In order to give you a better service Airbus uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies I agree

Search
Newsroom
Search
Newsroom
07 November 2006
Company

Ad-hoc-Mitteilung, 8. November 2006. EADS. Neunmonatsergebnisse 2006. EADS: Auslieferungsrekorde und Herausforderungen prägen Neunmonatsergebnisse

Amsterdam

  • Umsatzwachstum in allen Geschäftsbereichen auf insgesamt
    € 27,5 Mrd. (Vorjahreszeitraum: € 23,4 Mrd.)
  • EBIT* von € 1,4 Mrd. (Vorjahreszeitraum: € 2,1 Mrd.)
  • Bereits angekündigte A380-Lieferverzögerungen belasten EBIT* der EADS im dritten Quartal

Die Ergebnisse der EADS (Börsenkürzel: EAD) in den ersten neun Monaten 2006 spiegeln die hohen Auslieferungszahlen in allen Geschäftsbereichen und bevorstehende Herausforderungen wider. Von Januar bis September 2006 steigerte die EADS ihren Umsatz über alle Geschäftsbereiche hinweg um insgesamt 17 Prozent auf € 27,5 Mrd. (Vorjahreszeitraum: € 23,4 Mrd.). Der Konzern verzeichnete ein EBIT* (vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten) von € 1,4 Mrd. (Vorjahreszeitraum: € 2,1 Mrd.). Dieser Rückgang ist Verzögerungen im A380-Programm und der Kursschwäche des US-Dollars gegenüber dem Euro zuzuschreiben.

Die Überarbeitung des A380-Auslieferungszeitplans Anfang Oktober überschattete die Fortschritte bei der Musterzulassung der A380 und die Rekordzahl von 320 ausgelieferten Flugzeugen in den ersten neun Monaten. Louis Gallois übernahm zusätzliche Führungsverantwortung als CEO von Airbus mit dem Ziel, die weitere Entwicklung des Flugzeugherstellers voranzutreiben und neue den Anforderungen des Marktes entsprechende Produkte einzuführen. Das Programm „Power8“ zur Kostensenkung und Liquiditätssicherung wird er zusammen mit einer effizienten Integration von Airbus und EADS umsetzen. Eurocopter erzielte bedeutende Erfolge, verkaufte 471 Hubschrauber und übertrifft schon jetzt die Auftragseingänge aller früheren Gesamtjahre. Der Geschäftsbereich Raumfahrt hat seinen Auftragseingang mehr als verdoppelt, während der Geschäftsbereich Verteidigungs- und Sicherheitssysteme Aufträge über den Aufbau digitaler Funknetze in Deutschland und Estland erhielt.

Zum starken Anstieg des Umsatzes trugen alle Geschäftsbereiche bei. Airbus und Eurocopter profitierten dabei von erheblich mehr ausgelieferten Flugzeugen und Hubschraubern. Das Wachstum im Geschäftsbereich Verteidigungs- und Sicherheitssysteme wurde vom stärkeren Geschäft mit digitalen Funknetzen unterstützt. Der Hochlauf der Ariane-5-Produktion und Fortschritte im Bereich sicherer Satellitenkommunikation sorgten für einen Umsatzanstieg im Geschäftsbereich Raumfahrt. Im A400M-Programm wurden vier Meilensteine erreicht. Dies führte zu einer höheren Umsatzrealisierung im Geschäftsbereich Militärische Transportflugzeuge. Im Verteidigungsgeschäft erzielte die EADS einen Umsatz von insgesamt € 5,9 Mrd. (Vorjahreszeitraum: € 4,9 Mrd.).

Das EBIT* der EADS in den ersten neun Monaten 2006 betrug € 1,4 Mrd. (Vorjahreszeitraum: € 2,1 Mrd.). Die Folgen der bereits kommunizierten A380-Lieferverzögerungen, ungünstigere €/US$-Kurssicherungsgeschäfte und höhere Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) bei Airbus belasteten das EBIT*. Kurssicherungsgeschäfte wurden zu einem durchschnittlichen Wechselkurs von € 1 = US$ 1,11 (Vorjahreszeitraum: € 1 = US$ 1,04) fällig. Zusätzlich schmälerten Verluste bei EADS Sogerma Services das EBIT* des Konzerns. Diese Einflüsse konnten durch deutlich gestiegene Beiträge der Airbus-Serienfertigung sowie dem Hubschrauber-, Verteidigungs- und Raumfahrtgeschäft teilweise ausgeglichen werden.

In den ersten neun Monaten 2006 beliefen sich die Aufwendungen für eigenfinanzierte F&E auf € 1.691 Mio. (Vorjahreszeitraum: € 1.431 Mio.). Ursache waren vornehmlich gestiegene Aufwendungen für Flugzeugprogramme sowie für Forschung und Technologie. Das Konzernergebnis der EADS ging auf € 848 Mio. (Vorjahreszeitraum: € 1.271 Mio.) oder € 1,06 je Aktie (Vorjahreszeitraum: € 1,60) zurück und folgte damit im wesentlichen der Entwicklung des Konzern-EBIT*.

Der Free Cash Flow einschließlich Kundenfinanzierungen betrug € -153 Mio. (Vorjahreszeitraum: € 1.502 Mio.). Darin schlug sich der substanzielle Aufbau von Nettoumlaufvermögen (Working Capital) nieder. Vor Kundenfinanzierungen stand der Free Cash Flow bei € -695 Mio. (Vorjahreszeitraum: € 1.419 Mio.). Die Nettoliquidität belief sich Ende September 2006 auf € 4,8 Mrd. (Jahresende 2005: € 5,5 Mrd.). Die im Oktober erfolgte Übernahme des 20-Prozent-Anteils von BAE Systems an Airbus durch die EADS wird erst im vierten Quartal bilanziert und wird die Nettoliquidität um € 2,75 Mrd. verringern.

Der Auftragseingang der EADS betrug in den ersten neun Monaten 2006 € 25,7 Mrd. (Vorjahreszeitraum: € 38,8 Mrd.). Eurocopter (plus 87 Prozent) und der Geschäftsbereich Raumfahrt (plus 130 Prozent) profitierten jeweils von einem sehr starken Marktumfeld.

Ende September belief sich der Auftragsbestand der EADS auf € 236,5 Mrd. (Jahresende 2005: € 253,2 Mrd.). Die Beiträge des Verkehrsflugzeug-Geschäfts basieren auf Listenpreisen. Der Rückgang des Auftragsbestands gegenüber dem Jahresende 2005 ist in erster Linie die Folge von hohen Auslieferungszahlen und der um € 11 Mrd. niedrigeren Bewertung des Auftragsbestands aufgrund des weniger vorteilhaften €/US$-Wechselkurses. Der Auftragsbestand im Verteidigungsgeschäft der EADS erreichte zum 30. September 2006 einen Wert von € 52,6 Mrd. (Jahresende 2005: € 52,4 Mrd.).

Ausblick 2006

Basierend auf der Erwartung von 430 Airbus-Auslieferungen im Jahr 2006 und einem starken Hubschrauber-, Verteidigungs- und Raumfahrtgeschäft wird die EADS für das Gesamtjahr 2006 voraussichtlich einen Umsatz von deutlich über € 37 Mrd. erzielen. Dies war bereits am 27. Juli 2006 angekündigt worden. Am 3. Oktober 2006 hatte die EADS ihre vorherige Prognose für EBIT* und Free Cash Flow zurückgezogen. Wie bereits angekündigt, wird die EADS bis auf weiteres keinen neuen Ausblick für 2006 veröffentlichen.

Aufgrund der Saisonalität des EADS-Geschäfts mit Ausnahme von Airbus fällt das EBIT* der Geschäftsbereiche Militärische Transportflugzeuge, Eurocopter, Raumfahrt sowie Verteidigungs- und Sicherheitssysteme im vierten Quartal jedoch traditionell höher aus als jeweils in den ersten drei Quartalen eines Jahres.

EBIT

Die EADS verwendet das EBIT vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten als Schlüsselindikator für die wirtschaftliche Leistung. Der Terminus „außerordentliche Posten“ bezieht sich auf Sachverhalte, wie Aufwendungen aus Abschreibungen der aufgedeckten stillen Reserven aus der Gründung der EADS, dem Airbus-Unternehmenszusammenschluss, der Gründung der MBDA sowie in diesem Zusammenhang stehende Abschreibungen aufgrund von Werthaltigkeitstests.

Kontakt:

Michael HaugerEADS
Tel.: +49 89 60 73 42 35

H160’s third prototype gets its carbon design livery

en

Adieu GRACE-FO

en fr de es

Qatar Airways reconfirms and upsizes its order for 50 A321neo ACF

en fr de es
Back to top